Peter Altmaier: “Mehr Made in Germany!”

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier stellt seine “Nationale Industrie Strategie 2030“ vor. Er selbst sieht sich als „Anwalt der Industrie“ und will die Grundlagen für neue Konzerne schaffen. Mit seinen Forderungen will er deutsche Konzerne stärken und den Erhalt der Arbeitsplätze sichern.

Durch staatliche Beteiligungen sollen Übernahmen deutscher Konzerne verhindert werden und deren Wettbewerbsfähigkeit gesichert werden. Er fordert vertretbare Energiepreise, niedrigere Steuern und eine Abgabenlast unter 40%, um deutsche Konzerne zu stärken und Arbeitsplätze zu erhalten.

China gab im letzten Jahr weniger für Investitionen in europäische Unternehmen aus. Das liegt an der schwächeren chinesischen Wirtschaft und dem wachsenden Misstrauen in Europa. Insgesamt gaben chinesische Konzerne in 2018 wesentlich weniger Geld aus, als in den Jahren zuvor. Im vergleich zum Rekordjahr 2016, wo chinesische Konzerne etwa 85 Milliarden Dollar ausgaben, ist der Betrag um mehr als die Hälfte auf rund 30 Milliarden Dollar gesunken.