Persönliche Beratung bevorzugt

Foto: © Seventyfour - stock.adobe.com

Trotz der Konkurrenz durch Check24 & Co: Im Versicherungsvertrieb dominiert nach wie vor die persönliche Beratung. Das zeigt die aktuelle Vertriebsstatistik des GDV. Die Art des Vertriebsweges hängt sehr stark vom Versicherungsprodukt ab.

Die aktuelle Vertriebsstatistik des GDV belegt eine ausgesprochen stabile Verteilung des Neugeschäfts zwischen den Vertriebswegen. So entfällt in allen Geschäftsbereichen der größte Anteil des Neugeschäftsvolumens auf die Einfirmenvermittler. Der zweitgrößte Vertriebskanal sind die Makler. Diese konnten sowohl in der Lebens- auch in der Schaden-/ Unfallversicherung leicht zulegen, während ihr Marktanteil in der Krankenversicherung geringfügig zurückgegangen ist.

Dass der Versicherungsvertrieb sich durch die zahlreichen Vergleichsportale zunehmend ins Internet verlagert, kann aus den vom GDV vorgelegten Zahlen nicht geschlossen werden. So hat sich der Direktvertrieb, bspw. über Webseiten von Versicherungsunternehmen oder Vergleichsportale im Internet im Jahresvergleich nur in der Krankenversicherung leicht erhöht und ist ansonsten fast unverändert.

Überdurchschnittlich hoch ist der Anteil in der Schaden-/ Unfallversicherung, was maßgeblich auf die Kfz-Versicherung zurückzuführen ist, wo der Direktvertrieb mittlerweile ein Fünftel des Neugeschäftsvolumens ausmacht. (ahu)