PATRIZIA mit starkem Jahresauftakt

Foto: © bounlow-pic-fotolia.com

Das Augsburger Immobilienunternehmen PATRIZIA hat im neuen Jahr Zuwächse in den wesentlichen Kennzahlen erzielt. Bis Ende des Jahres sollen die AuM um ca. 10 % gesteigert werden. Für das weitere Wachstum wurde erfolgreich eine Anleihe emittiert.

Die PATRIZIA Immobilien AG nimmt den Schwung aus dem Jahresendgeschäft 2016 mit und ist erfolgreich in das neue Jahr gestartet. So wurden im ersten Quartal diesen Jahres Immobilientransaktionen im Volumen von 900 Mio. Euro abgeschlossen, wovon 700 Mio. Euro auf Ankäufe und 200 Mio. Euro auf Verkäufe entfielen. Unter anderem wurden fast 400 Wohnungen in Kopenhagen und Aarhus erworben. Durch die Ankäufe erhöhten sich die Asssets under Management gegenüber dem Jahresende 2016 um 500 Mio. Euro auf 19,1 Mrd. Euro. Auch in diesem Jahr werden die AuM weiter deutlich steigen, denn PATRIZIA hat sich Immobilien im Wert von 1,4 Mrd. Euro kaufvertraglich gesichert, deren Erwerb überwiegend noch diesem Jahr abgeschlossen werden soll. Gleiches gilt für Verkaufsverträge im Volumen von 100 Mio. Euro.

Zwischen Januar und März stiegen die Verwaltungsgebühren um 9,7 % auf 22,9 Mio. Euro. Gesunken sind hingegen die Gebühreneinnahmen aus dem Investmentmanagement, die mit 31 Mio. Euro 6,7 Mio. Euro weniger als im ersten Quartal 2016 betrugen. Dies ist besonders auf niedrigere Transaktionsgebühren von 8,1 Mio. Euro zurückzuführen. Außerdem war das Transaktionsvolumen im Vorjahr sehr hoch. Im Rahmen der Erwartungen entwickelten sich die Ertragszahlen. So lag das operative Ergebnis bei 9,3 Mio. Euro und damit 3 Mio. Euro unter dem bereinigten Vorjahresergebnis von 12,3 Mio. Euro.

Wolfang Egger, Vorstandsvorsitzender der Augsburger, zeigt sich mit dem Jahresauftakt zufrieden: „Aufbauend auf der positiven Dynamik des vergangenen Jahres hatten wir einen guten Start in das neue Jahr, der unsere kontinuierliche Entwicklung von einem führenden europäischen Immobilieninvestmenthaus zu einem globalen Anbieter von Immobilieninvestments in Europa dokumentiert. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung bestätigen wir unsere Prognosen für das Gesamtjahr 2017.“

PATRIZIA geht davon aus, dass das verwaltete Immobilienvermögen in diesem Jahr erneut um 2 Mrd. Euro steigen und am Jahresende bei 20,6 Mrd. Euro liegen wird. Für das operative Ergebnis wird ein Wert zwischen 60 Mio. Euro und 75 Mio. Euro erwartet. Bei einem höheren Transaktionsvolumen oder höheren erfolgsabhängigen Vergütungen könnte dieser Wert allerdings übertroffen werden.

PATRIZIA emittierte zudem ein Schuldscheindarlehen, das bislang auf große Nachfrage stieß und mehrfach überzeichnet war. Zum gestrigen Pricingtag wurden vorliegende Zeichnungsangebote der Investoren in Höhe von 300 Mio. Euro allokiert. Der in drei Tranchen von fünf, sieben und zehn Jahren strukturierte Schuldschein ist zum Teil fest und zum Teil variabel mit durchschnittlich 1,5 % verzinst. Valuta wird am 22. Mai erwartet. „Die zusätzliche Liquidität aus dem Schuldscheindarlehen erweitert unsere finanzielle Flexibilität für weiteres organisches sowie anorganisches Wachstum. Der europäische Markt bietet derzeit zahlreiche attraktive Wachstumsmöglichkeiten für PATRIZIA. Die Höhe des Emissionsvolumens und die sehr attraktiven Konditionen bestätigen die hohe Ertragskraft und robuste Kapitalstruktur der PATRIZIA. Die Steigerung des Unternehmenswertes sowie ein hohes Maß an finanzieller Disziplin hat bei allen Investitionsentscheidungen weiterhin Priorität,“ so Karim Bohn, Finanzvorstand der PATRIZIA Immobilien AG. Die für weiteres Wachstum verfügbare Liquidität beträgt inklusive der Mittel aus dem Schuldscheindarlehen nun etwa 700 Mio. Euro. (ahu)

www.patrizia.ag