PATRIZIA gewinnt 300 Mio. Euro Individualmandat

Die PATRIZIA Immobilien AG hat ein Individualmandat einer großen deutschen Versicherungsgesellschaft gewonnen. Der Konzern will über PATRIZIA als Investmentpartner europaweit rund 300 Mio. Euro in Wohnimmobilien in attraktiven Lagen investieren und stellt hierfür rund 150 Mio. Euro Eigenkapital zur Verfügung.

(fw/rm) „Wir freuen uns, dass einmal mehr ein institutioneller Investor auf unsere Aufstellung und Kompetenz setzt, mit eigenen Teams vor Ort europaweit in Immobilien zu investieren und so eine optimale Risikodiversifikation für unsere Kunden zu gewährleisten“, sagt Jochen Reith, Group Head of Institutional Clients DACH. Ein erstes Wohnobjekt konnte für das Individualmandat bereits in Dänemark erworben werden. Weitere Ankäufe sind in Vorbereitung. Bei dem ersten Ankaufsobjekt handelt es sich um eine schlüsselfertige Projektentwicklung für eine Wohnanlage in einer sehr attraktiven Lage im Süden Kopenhagens. Das Projekt befindet sich in einem Neubaugebiet vom Amager Strandpark in der Nähe des Öresunds nahe des Stadtzentrums, das von moderner Architektur, Grünanlagen und dem Amager Strandpark geprägt ist. „Beim Amager Strandpark handelt es sich um eine ausgesprochen erfolgreiche Entwicklung der öffentlichen Hand, die in Kombination mit der guten Anbindung an das Stadtzentrum für reges Interesse an Wohnprojektentwicklungen am Standort sorgt und in Zukunft sicherlich eine Wertsteigerung erfahren wird“, erläutert Rikke Lykke, Managing Director, PATRIZIA Nordic Region. Die drei bis sechsgeschossige Wohnanlage mit einer Mietfläche von rund 7.100 Quadratmetern wird über 68 Wohnungen, eine Gewerbeeinheit sowie 34 Stellplätze verfügen. Vorgesehen ist eine moderne und hochwertige Ausstattung sowie mindestens ein Balkon. Zudem werden hochwertige Einbauküchen und Badezimmer eingebaut. Sämtliche Treppenhäuser werden mit Aufzügen ausgestattet sein. Die Fertigstellung ist für das vierte Quartal 2017 geplant. Verkäufer ist ein Investorenkonsortium. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. „Der Wohnungsmarkt in Kopenhagen ist durch einen starken Bedarf an Wohnraum geprägt. Zudem wird bis 2030 ein weiterer Zuwachs der Bevölkerung von rund 24 Prozent erwartet“, erläutert  Lykke weiter. Angesichts der schleppenden Bautätigkeit und der starken Nachfrage nach Wohnraum in Kopenhagen ist daher mit einer stabilen Preisentwicklung zu rechnen. Die guten Aussichten für den Wohnungsmarkt werden gestützt von einer grundsätzlich guten wirtschaftlichen Entwicklung, die sich beispielsweise am Rückgang der Arbeitslosigkeit, einem steigenden Verbrauchervertrauen, einer Normalisierung des privaten Konsums, Wirtschaftswachstum, niedriger Inflation und historisch niedrige Hypotheken zeigt. www.patrizia.ag