OVB wächst weiter

freis mario ovb

Der Finanzvertrieb OVB ist erfolgreich unterwegs. Die Zahl der Vermittler sank zwar leicht, aber die Ergebnisse konnten verbessert werden. Das Engagement in Osteuropa ist teilweise ein Erfolg.

2016-05-11 (fw/db) Der europäische Finanzvermittlungskonzern OVB Holding AG verzeichnete im ersten Quartal 2016 eine gute Geschäftsentwicklung. Während sich die Provisionseinahmen um 4,8 Prozent erhöhten, stieg das EBIT um 31,6 Prozent und das Konzernergebnis um 29,0 Prozent. „In den ersten drei Monaten dieses Jahres haben wir in einem herausfordernden Umfeld einen guten Geschäftsverlauf erzielt. Wieder einmal hat sich die Ausgewogenheit und Stabilität des OVB Geschäftsmodells bewährt. Einem verhaltenen Geschäftsverlauf in der Slowakei, in Tschechien und in Polen stand eine positive Entwicklung in den anderen Ländermärkten des Segments Mittel- und Osteuropa gegenüber. Das Segment Deutschland konnte gegenüber dem Vorjahr deutlich zulegen. Im Segment Süd- und Westeuropa können wir weiterhin ein sehr dynamisches Wachstum verzeichnen“, sagt Mario Freis (40), CEO der OVB Holding AG, die Geschäftsentwicklung des OVB Konzerns im ersten Quartal 2016 zusammen.

Entwicklung in den Geschäftsbereichen

Das Geschäft in Süd- und Westeuropa setzte seine sehr positive Entwicklung fort und erzielte bei den Gesamtvertriebsprovisionen ein Plus von 15,2 Prozent sowie eine Ergebnisverbesserung von 35,4 Prozent. In Deutschland legten die Gesamtvertriebsprovisionen – bei einer deutlichen Ergebnisverbesserung um 13,3 Prozent – um 8,1 Prozent zu. In Mittel- und Osteuropa blieben die Erträge aus Vermittlungen und das operative Ergebnis leicht hinter dem Vorjahr zurück. „Damit konnten wir im ersten Quartal erneut konzernweit profitabel wachsen“, unterstreicht CFO Oskar Heitz. Die Zahl der betreuten Kunden stieg zum Berichtsstichtag 31. März 2016 von 3,24 auf 3,26 Millionen Kunden. Europaweit werden sie von 5.179 hauptberuflichen OVB Finanzvermittlern betreut.

Ausblick auf 2016

Auf Basis des erfolgreichen ersten Quartals hat OVB die Umsatz- und Ergebniserwartung für das Gesamtjahr 2016 leicht nach oben revidiert. Der Vorstand erwartet nunmehr für das Gesamtjahr Gesamtvertriebsprovisionen annähernd auf Vorjahresniveau. Das operative Ergebnis sollte sich leicht über dem Vorjahr bewegen. „Die Entwicklung in den ersten drei Monaten ist gut und belegt, dass wir mit dem OVB Allfinanz-Beratungs-Konzept auf richtigem Kurs sind. Dennoch sehen wir europaweit große Herausforderungen. Insbesondere regulatorische Veränderungen in einzelnen Ländermärkten können die Wachstumsdynamik des OVB Konzerns dämpfen“, so Freis. Dietmar Braun