OVB hilft seit 35 Jahren Menschen in Not

Foto: © Rawpixel.com - stock.adobe.com

Das OVB Hilfswerk “Menschen in Not e.V.” hat in den vergangen Jahrzehnten bei zahlreichen auch sehr prominenten Katastrophen geholfen. Die Finanzierung erfolgt vor allem intern.

Begonnen hat alles mit der Unterstützung einer sozialen Einrichtung in Köln. Die Aktivitäten wurden seitdem kontinuierlich ausgebaut. So wurden in den vergangenen dreieinhalb Jahrzehnten u.a. ein landwirtschaftliches Selbsthilfeprojekt in Kenia finanziert, vielfältige Hilfstransporte im Jugoslawienkrieg organisiert, Soforthilfe für Kunden und Mitarbeiter der OVB geleistet, die 2002 vom Jahrhunderthochwasser betroffen waren und Soforthilfe nach geleistet, nachdem im Oktober 2007 Hurrikan Matthew auf Haiti ca. 29.000 Häuser zerstörte. Außerdem wurde jahrelang ein „Happy Home“-Projekt in Thailand unterstützt, in dem Kinder und Jugendlich in äußerst schwierige Lebensumständen geholfen wird.

Finanziert wird das OVB Hilfswerk vor allem durch regelmäßige Spenden der selbständigen Finanzvermittler/- innen der deutschen Konzerntochter OVB Vermögensberatung AG. Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens sowie der in Köln ansässigen Konzernmutter OVB Holding AG beteiligen sich mit Spenden. Somit sind seit der Gründung mehr als vier Mio. Euro Spenden zusammengekommen, die in eine Vielzahl sozialer Projekte geflossen sind.

Viele Finanzberater und Mitarbeiter der OVB Vermögensberatung engagieren sich auf eigene Initiative in ihrer Freizeit, organisieren Spendenaktionen und bringen sich mit ihrem Wissen und ihrer Tatkraft für mildtätige oder gemeinnützige Projekte vor Ort und in ihrem persönlichen Umfeld ein.

Der internationale Ausbau ihres sozialen Engagements ist Teil der in
Umsetzung befindlichen Unternehmensstrategie „OVB Evolution 2022“. Die gute Idee, die vor 35 Jahren zur Gründung des OVB Hilfswerks in Deutschland führte, soll schrittweise auch auf die 13 weiteren OVB-Länder übertragen werden. (ahu)

www.ovb.de