OVB: Doch keine Welle an Abgängen?

319b3a96509e4eb3.verlassen.jpg
© Digitalpress - Fotolia.com

Laut gestrigen Informationen aus Insiderkreisen, sollen eine Vielzahl von OVB-Beratern aus dem Ausland bei der OVB Vermögensberatung AG, Anfang dieser Woche ihre Kündigung beim renommierten Finanzvertrieb eingereicht haben. Dass dies doch nicht so eine „Vielzahl“ sei, erklärte der Kölner Finanzdienstleister gegenüber finanzwelt gestern Abend.

(fw/mo) So treffe es laut OVB nicht zu, “dass Hunderte von Finanzberatern die OVB in der Schweiz und Frankreich verlassen haben. In der Schweiz haben vielmehr 26 und in Frankreich 10 hauptberuflich für uns aktive Finanzberater die Absicht erklärt, das Unternehmen zu verlassen”, so Brigitte Bonifer, Director/Prokuristin Investor Relations OVB Holding AG. Demnach nur ein Bruchteil der rund 1.100 hauptberuflichen Finanzberater (http://www.ovb.de/UnternehmenbrOVB.aspx). Andere Länder seien laut Auskunft aus dem Hause OVB aktuell überhaupt nicht von dieser Entwicklung betroffen. Weshalb die spontanen Kündigungen über den Kölner Finanzdienstleister einbrach, bleibt derzeit noch offen. Somit wäre es jedoch nicht wundersam, wenn gegenwärtig eine gewisse Unruhe in Köln herrschen würde und momentan die Telefone am Heumarkt 1 “heiß” laufen würden.

Unabhängig davon wurde finanzwelt bestätigt, dass Siegfried Naumer, bis dato Geschäftsführer der EURENTA Holding GmbH – eine 100%-ige Tochter der europaweit tätigen OVB Holding AG – aufgrund einer Gesellschafterentscheidung nicht mehr für die Eurenta tätig ist. Die Gründe seiner Freigabe ebenso wie die Frage nach seinem Nachfolger wurden finanzwelt auf schriftliche Anfrage bis dato noch nicht beantwortet. finanzwelt bleibt dran!