OVB: Dividenden um ein Drittel gestiegen

Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG / Foto: © OVB Holding AG

Aktionäre der OVB Holding haben innerhalb der vergangenen vier Jahre eine Steigerung ihrer Dividenden erlebt. Trotz gesunkener Vertriebsprovisionen soll es auch in diesem Jahr keinen Rückgang geben. Auch im Aufsichtsrat gibt es bei der OVB weitgehend Kontinuität.

Gestern hat die OVB Holding AG im Rahmen ihrer Hauptversammlung das vergangene Geschäftsjahr und das erste Quartal 2018 Revue passieren lassen. Die Aktionäre stimmten dabei sämtlichen Tagesordnungspunkten mit großer Mehrheit zu. So stand u.a. die Besetzung des neuen Aufsichtsrates zur Wahl. Die vom Nominierungs- und Vergütungsausschuss vorgeschlagenen Michael Johnigk, Markus Jost, Wilfried Kempchen, Dr. Thomas A. Lange und Winfried Spies wurden mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt. Zudem wurde Maximilian Beck, Mitglied des Vorstands der Basler Versicherungen, neu in das Aufsichtsgremium gewählt. Ein weiterer Beschluss der Aktionäre war, dass für das vergangene Geschäftsjahr eine Dividende von 75 Cent je Aktie gezahlt wird. Damit setzt sich der positive Trend bei den Dividenden fort: Diese lag 2013 noch bei 55 Cent pro Aktie und ist seitdem um ein Drittel gestiegen.

Die positive Entwicklung der Dividende hängt mit der positiven Geschäftsentwicklung der OVB Holding in den letzten Jahren zusammen. So nahmen die Gesamtvertriebsprovisionen im Trend zu und das operative Ergebnis stieg überproportional.

Weitere Expansion geplant

Um weiterhin europaweit erfolgreich zu sein, wird die OVB ihre Expansion in aussichtsreiche Märkte vorantreiben. So bekräftigte Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG, die Absicht, bis 2022 in mindestens zwei weiteren europäischen Ländermärkten aktiv zu sein. Freis erläuterte den Aktionären zudem die in Umsetzung befindliche Unternehmensstrategie „OVB Evolution 2022“. Mit der konsequenten und erfolgreichen Umsetzung der strategischen Maßnahmen, die zeitweilig die Ergebnisrechnung des OVB Konzerns belasten, richte sich OVB auf zukünftige Markterfordernisse aus und trage den Veränderungen in der Finanzdienstleistungsbranche Rechnung. Dies werde sich mittelfristig in Form zusätzlicher Ertragschancen auszahlen, so Freis.

Ausblick 2018 bestätigt

Für das laufende Geschäftsjahr geht der Vorstand der OVB Holding AG weiterhin von einer leicht rückläufigen Entwicklung der Gesamtvertriebsprovisionen aus. Aufgrund höherer Aufwendungen für strategische Maßnahmen und umzusetzender regulatorischer Anforderungen geht das Unternehmen davon aus, dass das operative Ergebnis in diesem Jahr zwischen 13 Mio. und 13,5 Mio. Euro liegen wird. Die solide finanzielle Situation ermöglicht es dem OVB Konzern dennoch, Dividendenkontinuität zu wahren. (ahu)

www.ovb.eu