Ölpreis in der Bodenbildung

Ole_Hansen_SaxoBank.jpg
Ole Hansen, Rohstoffexperte, Saxo Bank

„Das erste Quartal 2016 war zum Leidwesen der meisten Trader und Investoren von Volatilität und Unsicherheit geprägt. Im Januar zogen die Ölpreise die globalen Aktien- und Kreditmärkte mit in den Abgrund“, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank.

Dies habe dazu geführt, dass aus vier erwarteten Zinserhöhungsschritten der US-Notenbank, dieses Jahr wahrscheinlich nur einer stattfinden wird. Im weiteren Verlauf des Quartals sei es allerdings ebenso Öl mit einer Rallye von 40 Prozent gewesen, das mit Unterstützung des Federal Open Market Committees für eine Erholung der Märkte verantwortlich war. Der Großteil dieses Aufwärtstrends gehe allerdings auf Shortpositionen zurück. „Trotz einer positiven Preisentwicklung sind die Fundamentaldaten nicht stark genug, um eine nachhaltige Erholung zu stützen. Aus diesem Grund ist für das zweite Quartal mit einigen Seitwärtsbewegungen zu rechnen“, sagt Hansen.

Gold verzeichnete sein bestes Quartalsergebnis seit 30 Jahren. „Insofern wäre es für Gold sinnvoll, im neuen Quartal nach einer Bestandsaufnahme zu konsolidieren. Möglicherweise wird sich der Goldpreis einer unteren Schwelle nähern, aber wir gehen nicht davon aus, dass der wichtige Unterstützungsbereich zwischen 1.165 USD und 1.195 USD pro Feinunze durchbrochen wird“, sagt Hansen. Der Hauptunterschied zu vorherigen Erholungsversuchen – abgesehen von der zunehmenden Dollarschwäche – bestehe in der steigenden Anzahl von Staats- und Unternehmensanleihen mit einer Rendite von unter null Prozent. Diese Entwicklung, die von der Einführung negativer Zentralbankzinsen gefördert werde, würde noch eine ganze Weile Bestand haben. „Dies treibt viele kleine und große Investoren in alternative Investments – und eine davon ist Gold“, sagt Hansen.

„Nach einem Zwölf-Jahres-Tief im Januar konnte Öl eine starke Erholung verzeichnen. Grund war eine Kombination aus mündlichen Interventionen von unter Druck geratenen Ölproduzenten und Anzeichen, dass die USA ihre Förderung wieder drosseln werden“, sagt Hansen. Unterdessen blieben die globalen Ölreserven auf einem historischen Höchststand. In den USA sei ein solcher Lagerbestand zuletzt während der „Großen Depression” vor 80 Jahren zu beobachten gewesen. „Die Überversorgung bleibt für alle Investoren eine Herausforderung, die langfristig von der Preiserholung in den kommenden Jahren profitieren wollen“, sagt Hansen. „Die Ölpreise werden sich wieder erholen, aber der Weg dorthin bleibt steinig. Zu Beginn des zweiten Quartals halten wir fest, dass eine Bodenbildung bei Öl erreicht wurde. Eine Erholung könnte aber noch Monate entfernt sein“, sagt Hansen abschließend.