Nur ein Drittel überzeugt beim Premierenrating

Foto: © oatawa - stock.adobe.com

MORGEN & MORGEN hat ein neues Rating im Bereich der Arbeitskraftabsicherung eingeführt. Dass in der untersuchten Produktkategorie noch deutlich Luft nach oben besteht, verdeutlicht die Tatsache, dass nur ein einziger Anbieter die Bestnote erhielt.

Für das neue M&M Rating Erwerbsunfähigkeit hat MORGEN & MORGEN zum ersten Mal die Bedingungswerke der Erwerbsunfähigkeitsversicherer untersucht. Hierfür wurden 29 Tarife von 18 Versicherern unter die Lupe genommen. Von diesen erhielt mit der MetallRente.EMI Plus Komfort lediglich ein einziger Tarif die Bestnote fünf Sterne. Neun weitere Tarife erhielten vier Sterne. Neun Tarife erhalten drei Sterne und drei Tarife müssen sich sogar nur mit einem Stern zufrieden geben. Das komplette Rating und die Erläuterungen sind hier zu finden.

Das Rating ist tarifbezogen und beinhaltet ausschließlich die Bedingungsanalyse auf Basis der einzelnen Tarife. Die Grundlage für die Bewertung bilden 24 Leistungsfragen. Die ratingrelevanten Fragen beurteilen Sachverhalte und Produkteigenschaften, die als wesentlich für die (Bedingungs-)Qualität eines Produkts anzusehen sind. Die Kundenfreundlichkeit steht dabei im Fokus, ebenso die Eindeutigkeit der Aussagen im Bedingungswerk.

„Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung ist sie die einzige Möglichkeit die Arbeitskraft abzusichern, da sie eine gesundheitliche Beeinträchtigung mit der Möglichkeit verknüpft, ein Erwerbseinkommen zu erzielen“, begründet Andreas Ludwig, Bereichsleiter Produkt & Analyse bei MORGEN & MORGEN, die Entscheidung für das neue Rating der EU-Versicherung. Andere Absicherungsprodukte bilden diese Verknüpfung nicht ab, sondern definieren konkrete gesundheitliche Ereignisse. Es besteht also eine Lücke in der Einkommensabsicherung, die der abstrakte Leistungsauslöser in der Erwerbsunfähigkeitsversicherung absichert. „Wir befürworten es sehr, dass die Erwerbsunfähigkeitsversicherung wieder in den Fokus und somit in das Bewusstsein der Vermittler gerückt wird“, so Andreas Ludwig. (ahu)