Nürnberger: Erneute Dividendenerhöhung

0f0226cc987ec52b.stefan_rajewski_bild_2.jpg
© Stefan Rajewski - Fotolia.com

Die NÜRNBERGER Beteiligungs-Aktiengesellschaft (NBG), die börsennotierte Dachgesellschaft der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, setzt ihre ambitionierte Dividendenpolitik fort: Für das Geschäftsjahr 2010 schüttet sie eine um 20 Cent auf 2,50 EUR erhöhte Dividende je Stückaktie aus. Die Aktionäre erhalten 28,8 (im Vorjahr 26,5) Mio. EUR. Dies beschloss die Hauptversammlung am Mittwoch, 20. April.

(fw/mo) Mit 90,62 Prozent der Stimmrechte war die Präsenzquote erneut überdurchschnittlich hoch. 90,62 % der Stimmrechte vertreten Bezogen auf den Schlusskurs der NBG-Aktie zum Jahresende 2010, ergibt sich eine Dividendenrendite von 4,6 Prozent. “Wir halten weiter an unserem Ziel fest, in den kommenden zwei bis drei Jahren eine Dividendenrendite mit einer Fünf vor dem Komma darstellen zu können”, erklärte der Vorstandsvorsitzende Dr. Werner Rupp in seinem Bericht. Dividendenrendite 4,6 Prozent Ermöglicht wurde dies durch die gute Geschäftsentwicklung der Versicherungsgruppe, die sich auch 2010 fortsetzte. Das Neugeschäft konnte konzernweit um fast 11 Prozent gesteigert werden. Auch Beitragseinnahmen und Umsatz wuchsen an. Die Kapitalanlagen übertrafen erstmals die 20-Milliarden-Euro-Marke. Der Jahresüberschuss der NBG erhöhte sich um 66,3 Prozent auf 62,4 Mio. EUR. Gute Geschäftsentwicklung Die Hauptversammlung stimmte dem Abschluss eines Ergebnisabführungsvertrags mit der NÜRNBERGER Lebensversicherung AG (NLV), der größten NBG-Tochtergesellschaft, zu. Durch ihn ergeben sich für die NBG steuerliche Vorteile im Jahr 2011 und in den Folgejahren, ohne dass die Kunden der NLV belastet werden. Der Ergebnisabführungsvertrag wird zur Steigerung des Jahresergebnisses der NBG auf ca. 90 Mio. EUR im laufenden Geschäftsjahr beitragen. “Dies gibt uns Sicherheit für eine wiederum zufriedenstellende Dividende, die nicht unter dem Niveau von 2010 liegen dürfte”, sagte Dr. Rupp. Ergebnisabführungsvertrag mit der NÜRNBERGER Leben Mit überwältigender Mehrheit (100 Prozent) wurden Aufsichtsrat und Vorstand von der Hauptversammlung entlastet. Hans-Peter Schmidt als Vorsitzender des Aufsichtsrats dankte den Aktionären für ihr Vertrauen und dem Vorstand sowie den Mitarbeitern im Außen- und Innendienst für die erfolgreiche Weiterentwicklung von Holding und Versicherungsgruppe.