publity übernimmt weiteren NPL

Kein Geld in der Tasche? Ein Kredit kann Abhilfe schaffen, auch für ungewöhnliche Schulden/ © eranicle - fotolia.com

publity hat einen neuen Auftrag für die Verwertung eines notleidenden Kredits (NPL) mit einer Forderungshöhe von rund 831. Mio. Euro von einem internationalen Investor erhalten. Das Volumen des gesamten NPL-Portfolios, das die Leipziger im Servicing übertragen bekommen haben, steigt damit auf 3,2 Mrd. Euro.

Insgesamt umfasst das NPL-Portfolio ca. 980 Immobilien-Kredite, die überwiegend von deutschen Großbanken stammen. Im Rahmen des Servicing-Vertrages übernimmt publity die Abwicklung und Verwertung des übertragenen Portfolios über einen Zeitraum von 5 Jahren und partizipiert signifikant am Verwertungserlös. Neben dem Kerngeschäft Co-Investment bei Joint Ventures mit institutionellen Investoren, wo ein Immobilienvermögen von mittlerweile rund 3 Mrd. Euro verwaltet wird, ergänzt das NPL-Geschäft als zweite Säule die Geschäftstätigkeit von publity.

Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der publity AG, erläutert: „Wir freuen uns sehr, dass wir unser NPL-Geschäft erheblich weiter ausbauen konnten. Erneut haben sich unser Know-how, die langjährige Erfahrung sowie unser starkes Netzwerk bezahlt gemacht. Und wir konnten unsere Position als größter NPL-Servicer in Deutschland weiter deutlich stärken.“

Die Kanzlei CMS Hasche Sigle hat mit einem Team um Lead Partner Frank Schneider die umfassende rechtliche Beratung bei der Transaktion übernommen. (ahu)

www.publity.de