Ninety One legt Emerging Markets Sustainable Equity Strategie auf

Foto: © metamorworks - stock.adobe.com

Die Emerging Markets Sustainable Equity Strategie setzt auf Unternehmen, die von strukturellen Wachstumschancen in unterversorgten Bereichen profitieren können, zum Beispiel durch Lösungen für den Klimawandel, die finanzielle Inklusion oder den Zugang zu digitaler Infrastruktur. Der Investmentprozess basiert auf einem einzigartigen Ansatz zur Bewertung von Wertschöpfung, zur Generierung von Mehrwert durch Nachhaltigkeit und zur Förderung effektiverer Nachhaltigkeitsinitiativen durch einen intensiven Dialog mit Unternehmen.

Der Entwicklungsrückstand der aufstrebenden Volkswirtschaften und die Tatsache, dass 88% aller ESG-Fonds global oder auf Industrieländer ausgerichtet sind, zeigen, wie groß Potenzial und Bedeutung dieses Anlagethemas sind: Um das Netto-Null-Ziel zu erreichen, müssen 70% der Investitionen im Zusammenhang mit der Umsetzung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) und des Pariser Klimaabkommens in Entwicklungsländer fließen. Die Strategie ergänzt die bestehenden Nachhaltigkeitslösungen von Ninety One einschließlich Global Environment, UK Sustainable Equity, Global Sustainable Equity, Emerging Markets Sustainable Blended Debt und Global Multi Asset Sustainable Growth.

Juliana Hansveden, Portfoliomanagerin, Emerging Markets Sustainable Equity bei Ninety One: „Unsere Strategie legt den Fokus auf die Realisierung des langfristigen Potenzials der Unternehmen, in die investiert wird. Dadurch haben wir Zeit, gemeinsam mit den Unternehmen an einer Verbesserung ihres Nachhaltigkeitsprofils zu arbeiten. Wir legen Ziele für die Einzelpositionen fest, zum Beispiel in Bezug auf die Verpflichtung zum Netto-Null-Ziel, und wirken auf eine bessere Steuerung der wesentlichen externen Effekte der Unternehmen hin. Wir sind davon überzeugt, dass dieses aktive Engagement in Verbindung mit einem auf wirklichen Überzeugungen basierenden Bottom-up-Ansatz überdurchschnittliche Ergebnisse ermöglicht.“

Mimi Ferrini, Co-Chief Investment Officer bei Ninety One: „Als Unternehmen mit Wurzeln in einem Schwellenland wissen wir, wie wichtig es ist, den Wandel als Chance zu begreifen. Letztlich hat uns das auch in unserer Überzeugung bestärkt, dass Unternehmen aus Schwellenländern, die von strukturellen und nachhaltigen Wachstumsfaktoren profitieren, ihren wirtschaftlichen Gewinn über längere Zeiträume überdurchschnittlich steigern können. Wir sind davon überzeugt, dass diese hochwertigen Unternehmen, die alle wichtigen Interessengruppen berücksichtigen, von Wettbewerbsvorteilen profitieren und es uns ermöglichen werden, attraktive Renditen für unsere Investoren zu generieren.“ (ah)