Niemals etwas vorhersagen – schon gar nicht die Zukunft

Chris Iggo / Foto: © AXA Investment Partners

Die Tage werden kürzer und dunkler, die Nächte länger: 2016 neigt sich dem Ende entgegen – Zeit für einen ersten Rückblick auf dieses und einen Ausblick auf das kommende Jahr. „2016 war ein Jahr voller Schocks, und ständig kommen neue“, erklärt Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers. „In der vergangenen Woche hat der High Court Großbritanniens entschieden, dass die britische Regierung nicht das Recht hat, im Zuge des Brexit den Artikel 50 der EU-Verträge zu aktivieren. Dadurch ist die politische Unsicherheit erneut gestiegen.“

Zudem werde auch das Gefühl vieler Bürger – und Investoren – bestätigt, dass sie nicht wirklich wissen, was in der Welt vor sich geht. „Wenn wir aus dem Jahr 2016 eines gelernt haben, dann ist es dies: Man sollte nie versuchen, irgendetwas vorherzusagen – schon gar nicht die Zukunft“, sagt Iggo. „In jedem Fall bleibt die Unsicherheit über die wirtschaftliche Zukunft des Vereinten Königreiches hoch. Eine Ratingagentur hat bereits vor einem Downgrade im Fall eines Rückzugs aus dem europäischen Binnenmarkt gewarnt. Doch die Unsicherheit betrifft nicht nur die Insel: „Man könnte argumentieren, dass die politischen Kräfte, die in Großbritannien wirken, auch in anderen Ländern ihren Einfluss entfalten“, erläutert Iggo. „Im Zentrum des Geschehens steht Populismus, der zusammenhängt mit einer tatsächlichen oder wahrgenommenen Zunahme der Einkommens-Ungleichheit seit der Finanzkrise des vergangenen Jahrzehnts, dem tatsächlichen oder wahrgenommenen Ausbleiben einer Verbesserung der Lebensstandards und dem Gefühl, dass diejenigen, die am meisten darunter leiden, von den sogenannten Eliten im Stich gelassen werden.“ Der daraus resultierende Ärger richte sich in vielen Ländern gegen politische Parteien und den Staat im Allgemeinen, öffentliche und private Institutionen wie die Zentralbanken, Kreditinstitute und Großkonzerne sowie gegen Ideen – etwa gegen Globalisierung und Freihandel.

Was heißt das nun für die Finanzmärkte? „Wenn ich mir die Konsens-Prognosen für das kommende Jahr anschaue, kann ich keine große Veränderung der wirtschaftlichen Lage erkennen – und damit auch keinen Wandel des politischen Klimas zum Guten“, resümiert Iggo. „Wenn der Konsens ist, dass sich das volkswirtschaftliche Umfeld im Jahr 2017 kaum verändert, dürfte das auch eine weit gehend unveränderte Geldpolitik implizieren. Abgesehen von der Anpassung der Renditen, die wir bereits erlebt haben, gibt es daher wenig Anlass zu übertriebenem Pessimismus für die Anleihemärkte. Anders ausgedrückt: So lange die Wirtschaft sich nicht deutlich stärker entwickelt als erwartet, gibt es nur begrenzten Raum für einen weiteren Anstieg der Renditen. Die Zinsen dürften extrem niedrig bleiben, und die Märkte bleiben auf Führung durch die Zentralbanken angewiesen.“

Kolumne von Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers