Neuheit von Franklin Templeton

Foto: © VRD -stock.adobe.com

Gestern startete an der Frankfurter Börse der Franklin LibertyQ Emering Markets UCITS ETF, der fünfte Smart Beta Fonds der hauseigenen ETF-Plattform Franklin LibertyShares. Ab Freitag wird der Fonds auch an der London Stock Exchange gehandelt werden.

Ziel des Fonds ist es, auf längere Sicht risikobereinigte Renditen und eine geringere Volatilität als sein Anlageuniversum, der MSCI Emerging Markets Index, zu bieten. Der Fonds bildet die Wertentwicklung des LibertyQ Emering Markets Index ab, der von Franklin Templeton konzipiert wurde. Er basiert aus der Gewichtung der vier Faktoren Qualität, Value, Momentum und niedrige Volatilität. Der nun aufgelegte ETF ist der erste auf Schwellenländer ausgerichtete Smart Beta UCITS ETF in Europa,  der alle vier dieser Faktoren berücksichtigt. Dabei zielt er auf hochwertige Schwellenländer-Aktien mit attraktiver Bewertung ab. Dabei kommt der Faktor Momentum zum Einsatz, um Anlagetrends zu identifizieren und so genannte „Value Traps” zu vermeiden. Der Faktor (niedrige) Volatilität soll überdies eine defensive Positionierung zum Schutz vor Wertverlusten bieten.

Patrick O’Connor, Head of Global ETFs: „Unserer Ansicht nach bieten Schwellenländer mit die attraktivsten Anlagechancen, die heute auf den Aktienmärkten zu finden sind. Viele Investoren suchen bei einer Investition in diese Märkte nach Strategien, die das Verlustrisiko möglichst minimieren. Unser Multi-Faktor-Ansatz hat zum Ziel, interessante Investitionsmöglichkeiten innerhalb der Schwellenländer herauszufiltern. Zugleich bietet er breite Diversifizierung hinsichtlich der Faktoren, woraus sich ein möglicherweise weniger volatiles Renditeprofil ergibt.”

Reinhard Berben, Geschäftsführer von Franklin Templeton in Deutschland: „Die Schwellenländer stehen bei Franklin Templeton seit Jahrzehnten im Fokus. Wir freuen uns, dass wir nun auch eine rein quantitative Strategie im ETF-Mantel anbieten können.” (ahu)

www.franklintempleton.de