Neuer Zukunftsfonds von Eberhardt & Cie.

Foto: © JLO_FOTO - stock.adobe.com

Das Thema Nachhaltigkeit spielt für Kapitalanleger eine immer wichtigere Rolle. Eberhardt & Cie. hat einen neuen Fonds in diesem Segment aufgelegt, der in sowohl aktuell als auch zukünftig nachhaltige Unternehmen investiert.

Gemeinsam mit der Service-KVG HANSAINVEST hat Eberhardt & Cie. den ECie Fair Future Fund aufgelegt. Das Zielportfolio des Fonds besteht aus 40 bis 60 Titeln, die in einem mehrstufigen Auswahlprozess ermittelt werden. “Um von uns überhaupt analysiert zu werden, müssen die Unternehmen die Mindestanforderungen in Form von Ausschlusskriterien erfüllen“, erklärt Stefan Eberhardt, Geschäftsführer von Eberhardt & Cie. Ausgeschlossen werden u.a. Unternehmen, die in den Geschäftsfeldern Rüstung oder Atomenergie sowie Geschäftspraktiken tätig sind, die wirtschaftliche Kontroversen oder Menschenrechtsverletzungen verursachen. Zudem werden keine Staaten – bspw. über Staatsanleihen – berücksichtigt, in denen es Kinderarbeit gibt, die Todesstrafe noch vollstreckt wird oder in denen ein autoritäres Regime an der Macht ist. Um potenzielle Portfoliokandidaten zu bewerten, arbeitet der Vermögensverwalter mit dem Research-Partner ISS ESG zusammen.

Mindestens 90 % des Fondsvolumens werden nach dem Best-in-Class-Ansatz investiert, d.h., es werden nur die nachhaltigsten 20 % aller Unternehmen je Branche berücksichtigt. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Schnittmenge der Bereiche Umwelt, Unternehmensführung und Soziales mit ihren jeweiligen Bewertungsfaktoren. Mit bis zu 10 % des Fondsvolumens können zudem Turnaround-Unternehmen unterstützt werden. Diese Zeichen sich dadurch aus, dass sie auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft sind. Hierfür müssen sie ihr ESG-Rating im Jahresvergleich um 10 % verbessert haben und ein positives ESG-Momentum über mindestens drei Jahre vorweisen. Die abschließende wirtschaftliche Analyse des verbliebenen Universums erfolgt unter makroökonomischen Gesichtspunkten, der Analyse einzelner Anlageklassen und diverser Sektoren sowie einem Einzeltitel-Screening.

„Für Investoren, die ihren Fokus auf Nachhaltigkeit legen, hat die Rendite häufig nicht die oberste Priorität. Dies ist aber nicht gleichbedeutend mit einer schlechteren Rendite zugunsten der Nachhaltigkeit. Studien belegen, dass nachhaltige Unternehmen zukünftige Risiken überdurchschnittlich gut eindämmen können, und davon profitieren langfristig auch die Anleger“, erklärt Eberhardt. „Unser Ziel ist es, einen der konsequentesten und strengsten Nachhaltigkeitsfonds am Markt anzubieten. Nachhaltigkeit bedeutet für uns, konsequent das Ziel einer verbesserten Zukunft zu verfolgen, indem man ressourcenschonend und schadensvermeidend mit der Umwelt umgeht und respektvoll seinen Mitmenschen – wie beispielsweise Mitarbeitern oder Lieferanten – begegnet“, so Eberhardt abschließend. (ahu)