Neuer Service unterstützt Sach-Makler

Die Continentale hat ihr Sach-Tarifwerk für mittelständische Unternehmen und Kleinbetriebe neu kalkuliert und die Deckungskonzepte verbessert. Neu ist ein Maklerservice, auf Wunsch vor Ort.

2015-10-16 (fw/db) Der Continentale Versicherungsverbund meldet Leistungsverbesserungen im gewerblichen Haftpflichttarif. Neu kalkuliert wurden die Prämien für alle Zielgruppen. Mit dem neuen Angebot sei die Continentale eine gute Wahl für Versicherungsmakler, die ihren Schwerpunkt in der Beratung des Klein- und Mittelgewerbes sehen. Ein Service, auch vor Ort, wird im gewerblichen Bereich wird von der Continentale Betreuung zugesichert.

Egal ob Tischlerei, Bauhandwerk oder Rechtsanwaltskanzlei, ein schlüssiges Deckungskonzept ist das A und O für Makler, die ihre Gewerbekunden gut absichern wollen. Mit dem Gewerbehaftpflichttarif kommt die Continentale diesem Anspruch nach und bietet damit weiterhin die optimale Grundlage für ihre passgenauen Zielgruppenangebote. Neben der Erhöhung der Versicherungssumme für verschiedene Deckungsbausteine bietet der Tarif weitere besondere Leistungen.

Schäden an Mietsachen sind mitversichert

Ganz neu ist die Mitversicherung von Mietsachschäden auch für bewegliche Sachen. 100.000 Euro sieht das Deckungskonzept der Continentale vor, wenn beispielsweise der Handwerker die für einen Einzelauftrag gemietete Spezialmaschine beschädigt. Und auch der Gastwirt, der sich für die Party in seinem Lokal eine Musikanlage leiht, ist damit auf der sicheren Seite. Weiteres Plus beim Thema Mietsachen: Schäden durch Brand, Explosion und Leitungswasser sind nun im Rahmen der Deckungssumme versichert.

Ein anderer, neuer Aspekt ist besonders für Arbeitgeber im Klein- und Mittelgewerbe interessant: Mit 300.000 Euro bietet der neue Gewerbe-Haftpflichttarif eines hohes Sublimit für die Versicherung von Ansprüchen, die aus der Verletzung des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes entstehen können. Denn heute kann schon die in letzter Minute geschaltete Stellenanzeige, die versehentlich nur die männliche Berufsbezeichnung aufweist, eine Klage nach sich ziehen. Und noch eine Verbesserung beim Stichwort „Klage“: Der erweiterte Strafrechtsschutz ist jetzt bei allen relevanten Zielgruppen im Angebot enthalten.

Neben diesen neuen Bausteinen hat die Continentale die Versicherungssummen verschiedener Deckungseinschlüsse angehoben. Wer beispielsweise Türschlüssel oder Codekarten verliert, ist jetzt mit bis zu 300.000 Euro abgesichert.

„Marktgerechte Deckung ist Pflicht, Maklerservice ist die Kür“

Als Serviceversicherer setzt die Continentale auf persönliche Ansprechpartner – auch vor Ort. Deshalb wird auf Callcenter und die übliche Trennung in Front- und Back-Office verzichtet. Der Vertriebspartner hat vielmehr sofort den direkten Kontakt zum Underwriter, der alle Fragen verbindlich beantworten kann, Risiken einschätzt und Deckungszusagen gibt. Das gilt sowohl für das zentrale Direktionsteam, das werktags von 8 bis 19 Uhr telefonisch erreichbar ist, als auch für die Berater vor Ort. Zur unmittelbaren Unterstützung der Makler stehen regionale Teams aus zeichnungsberechtigten Produktberatern, Direktionsbeauftragen und Diplom-Ingenieuren bereit. Und die kommen selbstverständlich auch in die Geschäftsräume der Makler und mit zum Kunden.

„Marktgerechte Deckungskonzepte sind Pflicht, der Service und die Betreuung unserer Kunden ist die Kür. Und im gewerblichen Geschäft ist der Versicherungsmakler unser Kunde, der für uns entsprechend im Mittelpunkt steht“, sagt Stefan Andersch, Sach-Vorstand im Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit.

Dietmar Braun