Neue ERGO-Pflegerente aus Luxemburg

ERGO Vorsorge Lebensversicherung Luxemburg
Neue ERGO Pflegerente aus Luxemburg © Robert Kneschke

Die ERGO-Gruppe startet vom Finanzplatz Luxemburg aus mit einer neuen Pflegerente für Deutsche. Die private Pflegeabsicherung ist gegen Einmalbeitrag möglich und hat eine optimierte Kapitalanlage.

2016-04-28 (fw/db) Die VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung, eine Tochtergesellschaft der ERGO Group, ergänzt ihr Angebot mit einer Pflegerentenversicherung gegen Einmalbeitrag. Die Höhe und den Umfang der Unterstützung im Pflegefall bestimmen Versicherte individuell und flexibel. Die Versicherungsdeckung basiert auf einem Anlagekonzept am Kapitalmarkt und bietet damit mögliche zusätzliche Erhöhungen der garantierten Rente. „Die neue Pflege Rente plus bietet viele Vorteile für Kunden ab 40 Jahren, die ihre Sorgen rund um das Thema Pflege sofort minimieren möchten. Wer neben einer garantierten Rente auch Renditechancen nutzen will, wählt hier das richtige Produkt“, sagt Frank Wittholt, Vorstandsmitglied der VORSORGE Lebensversicherung aus Luxemburg. Auch mitten im Leben ist die Vorsorge für den Pflegefall möglich. Mit der neuen Lösung VORSORGE Pflege Rente plus legt der Versicherte mit einer Einmalzahlung von mindestens 10.000 Euro fest, in welcher Höhe eine garantierte monatliche Rente im Pflegefall gezahlt wird. Jeder Versicherte kann entscheiden, ob die Pflegestufen I bis III, nur die Stufe III oder auch Pflegestufe 0 versichert sein soll. Zudem kann für jede Stufe eine andere monatliche Rentenhöhe vereinbart werden. Die Rente kann einen Teil der hohen Kosten im Pflegefall, ob zu Hause betreut oder in stationärer Pflege, auffangen. Die Versicherung investiert den eingezahlten Betrag am Kapitalmarkt. Je nach Wertentwicklung des Anlagekonzepts kann die garantierte monatliche Pflegerente steigen. Weitere flexible Optionen sind etwa eine Einmalzahlung bei erstmaliger Pflegebedürftigkeit, die höhere Kosten zu Beginn der Pflege auffangen kann. Zudem kann die Rente auch nachträglich erhöht werden, sollte sich etwa der Familienstand ändern. Teil- und vollständige Kündigung sind möglich. Dietmar Braun