Nächster Meilenstein für VEMA

Foto: © photoeverywhere - stock.adobe.com

Die Versicherungsmakler-Genossenschaft VEMA eG ist in den vergangenen Monaten trotz Corona-Krise gewachsen und hat das 3.500 Unternehmen in die Reihe ihrer Partnerunternehmen aufgenommen. Vor kurzem wurde zudem das Angebot erweitert.

Was wir alle in den letzten Monaten erlebt haben, hätten sich wohl selbst die größten Pessimisten in ihren schlimmsten Albträumen nicht vorstellen können. Auch für die VEMA waren die vergangenen Monate eine große Herausforderung. Diese konnte die Versicherungsmakler-Genossenschaft jedoch gut meistern: So wurden über 95 % der Belegschaft ins Homeoffice verlagert, womit das Tagesgeschäft und der Partner-Service wie gewohnt weiter gehen konnten. Zudem konnte das mittlerweile 3.5000 Partnerunternehmen begrüßt werden. Somit stieg die Anzahl der Personen, denen das VEMAextranet mit all seinen Produkt- und Techniklösungen für die tägliche Arbeit zur Verfügung steht, auf 23.000 an. Mit den im VEMAextranet bereitgestellten Tools werden alle Bereiche abgedeckt, womit der Arbeitsalltag jedes mittelständischen Versicherungsmaklers enorm erleichtert wird.

Für die VEMA spielt auch das Thema Weiterbildung ihrer Partner eine wichtige Rolle. Hierzu unterhält die Maklergenossenschaft in Karlsruhe eine eigene Akademie. Deren Schulungsangebote hatten im vergangenen Jahr mehr als 138.000 Teilnahmen. Zum 1. Juli hat die Vermittlergenossenschaft ihr Dienstleistungsangebot um das VEMA-Backoffice erweitert. Der Callcenter-Dienst, der VEMA-Partnern exklusiv zur Verfügung steht, wird dazu dienen, Aktionen im Maklerbestand abzuwickeln und den Maklern Arbeit abzunehmen und zu erleichtern. (ahu)