Nächster Exit

© phongphan5922 fotolia.com

 Die MIG Fonds haben sich von ihren Anteilen an der Brain AG getrennt. Das seit Anfang des vergangenen Jahres an der Börse gehandelte Paket von rund 2,5 Mio. Aktien, das rund 15,4 % des Grundkapitals der Brain AG entspricht, wurde im Rahmen eines sogenannten Accecelerated Bookbuilding an institutionelle Investoren weiter gereicht.

Michael Motschmann, General Partner der MIG AG, erläutert den Schritt: „Nachdem wir das Unternehmen als VC-Investor jahrelang in seiner beeindruckenden Entwicklung begleitet haben, war nun der richtige Zeitpunkt für uns gekommen, unsere Anteile zu veräußern. Sowohl das positive Marktumfeld als auch die exzellente Entwicklung des Unternehmens haben diesen Schritt zum jetzigen Zeitpunkt ermöglicht.“

Die Brain AG gelang am 9. Februar 2016 unter schwierigen Kapitalmarktbedingungen der Börsengang im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse im Rahmen einer Erstplatzierung (IPO) in Höhe von etwa 32,5 Mio. Euro. Motschmann resümiert: „Der Aktienkurs ist seitdem deutlich gestiegen und notierte zeitweise über dem Zweifachen des Emissionspreises von 9 Euro.“

Die Zuflüsse aus der Veräußerung der Brain-Aktien werden zu erheblichen Rückflüssen an die Anleger der beteiligten MIG Fonds 3, 4, 5 und 13 führen.

Der Verkauf der Aktien an der Brain AG ist bereits der zweite Exit der MIG AG innerhalb weniger Monate. Erst Ende Oktober wurde das MIG-Portfoliounternehmen Ganymed an den japanischen Pharmakonzern Astellas für einen Betrag von bis zu knapp 1,3 Mrd. Euro (inklusive künftiger Meilensteinzahlungen) verkauft. 2015 wurden bereits die Beteiligungsunternehmen Suppremol und Sunhill Technologies erfolgreich veräußert. Michael Motschmann sagt: „Mit dem jetzt erfolgten Verkauf des Aktienpakets der Brain AG setzen wir unseren Weg fort, mit einer aktiven Portfoliostrategie Werte für unsere Anleger zu schaffen.“ (ahu)

www.mig-fonds.de