Nachhaltigkeit: Investoren vermissen eindeutige Beurteilungskriterien

170821ffda19585a.28655408_subscription_xxl.jpg
© rob3000 - Fotolia.com

Bei der Beurteilung der Nachhaltigkeit von Immobilien müssen Investoren weiterhin mit Unschärfen leben. Nur 20 Prozent der europäischen Immobilienprofis meinen eindeutige Beurteilungskriterien für nachhaltige Gebäude in ihren jeweiligen Ländern vorzufinden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Union Investment Real Estate GmbH, Hamburg, für die 167 Immobilieninvestoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt wurden.

(fw/kb) Gegenüber der letztjährigen Umfrage ist der Wert um fünf Prozentpunkte gesunken. Stark verändert hat sich auch das Ranking der wichtigsten Kennzahlen, die Investoren für die Bewertung der Nachhaltigkeit ihres Gebäudebestandes heranziehen. Hinter dem Primärenergieverbrauch, den 83 Prozent der Umfrageteilnehmer als besonders wichtige Kennzahl einschätzen, folgt auf dem zweiten Platz die Erfassung der Lebenszykluskosten. Dieser Kennzahl messen 67 Prozent der Investoren (Vorjahr: 58 Prozent) eine besonders hohe Bedeutung bei.

Derzeit betreut Union Investment nach eigenen Angaben sieben Immobilienfonds mit einem Gesamtvermögen von rund 19,3 Milliarden Euro.

www.union-investment.de