„Nachhaltig verantwortungsvolle Geldanlage ist der übergeordnete Trend“

finanzwelt: Welcher Produkttrend ist aktuell marktdominierend?

Uleer: Nachhaltig verantwortungsvolle Geldanlage ist der große, übergeordnete Trend in der Investment-Branche. Wir glauben nicht, dass ein Unternehmen dauerhafte Wettbewerbsvorteile haben wird, wenn es bei Umwelt- und Sozialkriterien sowie Aspekten guter Unternehmensführung nicht gut abschneidet. Vor diesem Hintergrund haben wir unsere umfangreiche Fundamentalanalyse durch ein innovatives, selbst entwickeltes Responsible-Investment-Ratingsystem ergänzt. Dieses ermöglicht unseren Fondsmanagern eine detaillierte und vorausblickende Gesamtschau darauf, wie Unternehmen zum einen im Rahmen ihrer Financial Stewardship verantwortungsvoll wirtschaften und wie gut sie zum anderen ESG-Risiken managen. Besonders bei unseren institutionellen Kunden steigt die Nachfrage nach illiquiden Anlagemöglichkeiten, die sich weitgehend unabhängig von traditionellen Anlageklassen entwickeln. Diesem und dem Nachhaltigkeitstrend werden wir mit dem Threadneedle European Sustainable Infrastructure Fund (ESIF) gleichzeitig gerecht.

finanzwelt: Sie haben jüngst eine Studie veröffentlicht, die sich damit auseinandersetzt, wie sich verschiedene Generationen auf die finanzielle Zukunft einstellen. Welche Erkenntnis hat Sie dabei am meisten überrascht?

Uleer: Besonders positiv überrascht hat uns, dass Millennials – und im Zuge der Corona-Krise auch Anleger generell – nun eher dazu tendieren, professionelle Finanzberatung zu nutzen. Schließlich können Finanzberater Mythen rund um das Thema Geldanlage aufklären, finanzielle Ziele bestimmen helfen und Lösungen aufzeigen, um diese zu erreichen. Die Corona-Krise könnte sich im Hinblick auf das Spar- und Anlageverhalten der Deutschen also als positiver Katalysator erweisen. (ah)