„Nachhaltig verantwortungsvolle Geldanlage ist der übergeordnete Trend“

Florian Uleer, Country Head Germany, Columbia Threadneedle Investments / Foto: © Columbia Threadneedle

Der Blick ist nach vorne gerichtet. Was bewegt die Investment-Branche im 2. Halbjahr? Das wollte die finanzwelt-Redaktion in Erfahrung bringen und befragte hierzu Florian Uleer, Country Head Germany bei Columbia Threadneedle Investments.

finanzwelt: Herr Uleer, mit Blick auf die kommenden Monate: Welche Pläne verfolgen Sie insbesondere auf dem deutschen Markt?

Florian Uleer: Unser oberstes Ziel ist es, unsere Kunden vor Ort künftig noch besser zu unterstützen. Dazu gehört neben dem intensiven persönlichen Kontakt auch, digitale Informationsangebote weiter auszubauen. Denn die Nachfrage danach ist angesichts der Corona-Krise gestiegen. Außerdem sind wir dabei, auch unsere öffentliche Präsenz in Deutschland weiter zu stärken. Ein Beispiel dafür ist unsere Partnerschaft mit dem Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim, die wir seit etwa einem Jahr pflegen.

finanzwelt: Sie sind Verfechter des aktiven Managements. Bleiben Sie diesem Grundsatz treu und stehen passivem Investieren kritischer gegenüber?

Uleer: Auch in den kommenden zehn Jahren und darüber hinaus wird es Ineffizienzen am Kapitalmarkt geben, die Renditechancen bieten. Mit passivem Investieren lassen sich diese Chancen nicht nutzen. Daher werden Anleger auch in Zukunft auf aktives Management setzen, um höhere Erträge als am breiten Markt zu erzielen. Und es wird erfolgreichen aktiven Fondsmanagern auch künftig gelingen, Mehrwert für Anleger zu erwirtschaften. Ein gutes Beispiel dafür ist der Threadneedle (Lux) Global Focus Fund: Portfoliomanager Dave Dudding und sein Team können ihre Stärken gerade auch in volatileren Marktphasen wie während der Corona-Krise sehr gut nutzen, um spürbaren Mehrwert für Anleger zu erwirtschaften.

Weiter auf Seite 2