Nach den US-Wahlen sind wir schlauer

Franck Dixmier, Globaler Anleihechef bei Allianz Global Investors

Wenige Tage vor den US-Wahlen erwarten wir von der Fed keine Zinsentscheidung. Gleichwohl ist die nächste Fed-Sitzung nicht unwichtig. Die Notenbank sollte die Gelegenheit nutzen, um Investoren präziser über ihre Absichten zu informieren und damit deren Erwartungen zu managen.

Die Märkte preisen heute mit etwa 70%-iger Wahrscheinlichkeit eine Zinserhöhung für Dezember 2016 ein, verbunden mit einem einzigen weiteren Zinsschritt bis 2018. Angesichts der Wachstumsaussichten und des Inflationsausblicks für die USA erscheint uns dies zu moderat.

Die Federal Reserve hat ein doppeltes Mandat: Sie soll für Vollbeschäftigung und Preisstabilität sorgen. Allerdings zeigen die jüngsten Statistiken, dass in der US-Wirtschaft bereits Vollbeschäftigung herrscht. Zwar zeugt der jüngste Anstieg der Partizipationsrate davon, dass die Kapazitäten auf dem Arbeitsmarkt noch nicht vollständig ausgelastet sind, dies ändert aber nichts an der Gesamtsituation.

Gleichzeitig tendieren alle Inflationsindikatoren nach oben. Dies ist getrieben von der kombinierten Wirkung aus Vollbeschäftigung, dem Anstieg der Rohstoffpreise und einem abnehmenden Basiseffekt des starken US-Dollars, was sich bereits in einem Anstieg der Importpreise widerspiegelt.

Während der ersten Sitzung nach den Wahlen im Dezember sollte die Federal Reserve einer Leitzins-Erhöhung jedoch deutlich offener gegenüber stehen. Es ist wahrscheinlich, dass sich die Investitionstätigkeit wieder erholt, wenn der Unsicherheitsfaktor US-Präsidentschaftswahl weggefallen ist. Zusammen mit dem weiterhin robusten Konsum sollte dies der Zentralbank dann mehr Spielraum geben, die Fed Funds Rate schrittweise anzuheben. Wenn die US-Wahlen vorbei sind, kann die Fed somit nicht länger rechtfertigen, was nicht zu rechtfertigen ist.

Marktkommentar von Frank Dixmier, Globaler Anleihechef von Allianz Global Investors