München und Dortmund kooperieren

Foto: © Photobank - Fotolia.com

Ein Unternehmen aus der bayerischen Landeshauptstadt arbeitet mit einem aus der Stadt des Erzfeindes des Bundesliga-Rekordmeisters zusammen. Profitieren sollen davon Versicherungskunden.

Die Standpunkt.digital GmbH & Co. KG aus Dortmund kooperiert mit der KOMMUNIQATIONZ GmbH aus München. Die Verträge für das Joint Venture wurden Anfang März unterzeichnen. Beide Unternehmen kombinieren ihre Kompetenz in der digitalen Kommunikation auf der einen Seiten mit dem langjährigen Branchen Know-how auf der anderen Seite. Unter dem Motto “Versicherung innovativ” steht ein vielseitiges Dienstleistungsangebot für die Versicherungswirtschaft im Mittelpunkt des Joint Ventures. So wird am Standort in der bayerischen Landeshauptstadt ein Innovation lab eingerichtet. Kunden beider Unternehmen profitieren durch die Neupositionierung von der Expertise und dem erweiterten Leistungsspektrum bzw. Serviceportfolio. Auf www. dunado.de werden die inhaltlichen Matchpoints der vier digitalen Geschäftsfelder kurz und prägnant beschrieben.

Das Team um die geschäftsführenden Gesellschafter Uwe Roth (Standpunkt.digital) und Thomas Zankl (KOMMUNIQATIONZ) sowie Philip Müller, Head of Digital Strategy bei standpunkt.digital, liefern von den Standorten München und Dortmund aus die erforderlichen Leistungen und Services, die zur Wertschöpfung in der digitalen Kommunikation beitragen.

„Die Digitalisierung und somit die digitale Kommunikation bringen für die Produktanbieter und ihre Vertriebspartner eine Vielzahl technologischer und kommunikativer Möglichkeiten. In und für diesen Prozess wollen wir der strategische Partner sein, der in Folge auch die digitale Umsetzung mit ihrer technischen Komplexität beherrscht und begleitet“ führt Uwe Roth aus und Thomas Zankl betont: „Den klassischen und digitalen Vertrieb in der Kommunikation effizient zu verzahnen, ist eine zukunftsweisende Aufgabe für die Branche. Die Erstanalyse auf Basis einer eigenen Methode von standpunkt.digital unterstützt dabei schon in der ersten Konzeptionsphase.“

Philip Müller, Head of Digital Strategy, legt den Fokus auf die Entwicklung ganzheitlicher Digitalstrategien, die immer als Ergänzung zur jeweiligen Unternehmensstrategie zu sehen sind und schließt an:„ Nur so ist eine konsequente Umsetzung einer digitalen Strategie im Unternehmen zielführend gewährleistet. Digitale Strategie ist Chefsache.“ (ahu)

www.kiqz.de