MORGEN & MORGEN fordert „echte Transparenz“ in der Altersvorsorge

0e19a637dd51f8e8.altersvorsorge_alte_menschen.jpg
© © greenmedia

Die aktuelle Diskussion um die Kosten in Versicherungsprodukten schafft laut aktueller Pressemeldung des Analysehauses MORGEN & MORGEN noch lange keine Transparenz. Auch pauschale Aussagen über Tarifgattungen greifen zu kurz. Es geht gemäß den Hofheimern um viel mehr. Mit dem Branchenprojekt Volatium® hat MORGEN & MORGEN einen völlig neuen Weg für Transparenz geebnet.

(fw/mo) “Kosten sind eben nur ein Ausschnitt in der Betrachtung von Produkten. Entscheidend sind vielmehr die tarifindividuellen Chancen und Risiken, die sich aus Kosten, Überschüssen, Garantiemechanismen sowie der jeweiligen Gestaltung des einzelnen Tarifs ergeben,” stellt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von MORGEN & MORGEN fest. Ähnlich äußerte sich auch Allianz Vorstands-Chef Dr. Zimmerer, der die Kosten alleine als nicht aussagefähig über die Leistungsfähigkeit eines Angebotes ansieht, gegenüber dem Versicherungsjournal. Gleiches Verständnis zeigt die GDV-Empfehlung, die eine zusätzliche Leistungsdarstellung fordert. Lesen Sie hierzu auch den aktuellen Beitrag zur Kostentransparenz in der finanzwelt Ausgabe 01-2011 (https://www.finanzwelt.de/die-rechnung%2C-bitte!_349493.html).

“Einfach zeigen, worauf es ankommt, ohne Augenwischerei und Nebelgranaten ist der Sinn von Volatium®,” so bringt es Schinnenburg auf den Punkt. Ihr neues “Produkt zum Wohle der Transparenz” beschreibt MORGEN & MORGEN folgendermaßen: “Versicherungen sind heute sehr komplex und für viele kaum durchschaubar. Klarheit bringt Volatium®: Die Volatium® Klassen und die Volatium® Profile machen die Chancen und Risiken auf einem Blick transparent. Der Kunde erkennt, worauf er sich einlässt und was er von dem jeweiligen Tarif erwarten kann. Mit den Volatium® Klassen 1-5 ist sofort ersichtlich, wie viel Sicherheit und wie viel Chance der jeweilige Tarif mit sich bringt. Die detaillierteren Volatium® Profile zeigen, welche Renditebereiche der einzelne Tarif mit welcher Wahrscheinlichkeit erreichen kann und wo es ein echtes Verlustrisiko gibt. Großer Vorteil des Volatium® Modells ist laut eigenen Angaben, dass es für jeden einzelnen Tarif auf die einzigartige aktuarielle Nachkalkulation von MORGEN & MORGEN zugreift. Damit bleibt kein Tarifdetail verborgen. Jeder Tarif zeigt sein ehrliches Profil und ist innerhalb seiner Produktgattung als auch mit allen anderen Altersvorsorgeprodukten vergleichbar. MORGEN & MORGEN zertifiziert als neutrale Instanz sowohl die Richtigkeit der Anwendung des Volatium® Verfahrens durch eine aktuarielle Prüfung als auch die korrekte Darstellung der Volatium® Profile.”

Die Zeit wird zeigen, ob sich das neue Verfahren durchsetzt bzw. ob andere Analysehäuser bzw. Softwareanbieter weitere “andere” Verfahren auf den Markt bringen werden, die ebenfalls auf den aktuellen Trend der richtigen Transparenz ausgelegt sind. Bei MORGEN & MORGEN gibt man sich zuversichtlich. So sind die VOLKSWOHL BUND Versicherungen der erste Versicherer, der seine Tarife dem Volatium® Standard entsprechend hat zertifizieren lassen und somit laut MORGEN & MORGEN “nichts zu verbergen hat”. Ferner haben laut Presseinformation weitere Versicherer bereits für insgesamt mehr als 60 Tarife die Volatium® Zertifizierung beauftragt.