“Mit uns sind Versicherungen nicht langweilig”

Die Vorstände von asspario (von li. nach re.): Frank Löffler, Maximilian Buddecke und Holger Koppius / Foto: © asspario

Im August feiert die asspario Versicherungsdienst AG ihren dritten Geburtstag. Im Gespräch mit finanzwelt blicken die drei Vorstände Holger Koppius, Frank Löffler und Maximilian Buddecke auf die bisherige Unternehmensentwicklung zurück, sprechen über Zukunftspläne und das Auftreten in der Öffentlichkeit. Außerdem sagen sie, warum der Unternehmenssitz weiterhin außerhalb der großen Finanzmetropolen ist.

finanzwelt: Lasst uns mit den langweiligen Informationen anfangen. Wie steht es um die Geschäftsentwicklung?

Holger Koppius: Mittlerweile liegen zwei volle Geschäftsjahre hinter uns und die Ergebnisse sind sehr ordentlich. Wir haben, gemeinsam mit unseren Partnern einen Versicherungsbestand von rund 4 Mio. EUR aufbauen können. Wenn sich die positive Entwicklung so fortsetzt, werden wir Anfang Juli den 40.000 asspario-Kunden begrüßen. Im Oktober wird der Vertragsbestand die 5 Mio. Grenze knacken.

finanzwelt: Ihr habt gerade eine saftige Beitragsanpassung für die Wohngebäudeversicherung kommuniziert. Sind eure Tarife nach dem Motto „Billig einkaufen, schnell anpassen“ kalkuliert?

Holger Koppius: Da gibt es nur eine Antwort: Nein. Die Prämien sind sauber kalkuliert und partizipieren von unseren vorteilhaften Verwaltungskosten. Was wir allerdings bei der Preisgestaltung nicht berücksichtigen konnten, ist die überdurchschnittlich hohe Zunahme von schweren Naturereignissen.

Frank Löffler: Wir haben uns mit der Anpassung in dieser Höhe nicht leichtgetan. Die Alternative, eine Anpassung der Tarife um jeweils 10% in zwei bis drei aufeinander folgenden Jahren durchzuführen, war aus unserer Sicht die Schlechtere.

finanzwelt: Gleichzeitig habt ihr die Prämien für Neubauten deutlich reduziert. Ist das nicht ein Widerspruch in sich?

Holger Koppius: Auf den ersten Blick vielleicht. Allerdings haben wir den Neubaunachlass ja nicht einfach ohne weitere Maßnahmen erhöht, sondern die dazugehörige Klausel angepasst und führen den Rabatt um jährlich 3,50% zurück. Steigendes Gebäudealter bedeutet steigendes Schadenrisiko und durch die jährliche Anpassung des Beitrags tragen wir diesem Umstand Rechnung.

Warum die Zugehörigkeit zur Versicherungsgruppe die Bayerische für asspario positiv ist und welche Zukunftspläne das Unternehmen hat, lesen Sie auf Seite 2