Mischen Amerikaner bald deutschen Versicherungsmarkt auf?

Foto: © viperagp - stock.adobe.com

„Vergiss alles, was du über Versicherungen weißt“. Das ist die erste Ansage, die Besucher des Internetauftritts des Digitalversicherers Lemonade erhalten. Nun kommt das US-InsurTech auch nach Deutschland – und verzichtet auf einen bestimmten Vertriebsweg.

Seit dem Jahr 2016 mischt Lemonade den amerikanischen Versicherungsmarkt auf. So hat das New Yorker InsurTech dort nach eigenen Angaben schon mehr als 500.00 Versicherungen verkauft und im vergangenen Jahr einen Umsatz von 57 Mio. Dollar erwirtschaftet. Nun wagt das Unternehmen den Sprung über den Atlantik und ist heute mit dem deutschen Markt auf dem ersten europäischen Markt eingestiegen. Lemonade besitzt eine niederländische Versicherungslizenz. Als Partner für die Rückversicherung wird AXA Deutschland fungieren, die genau wie die Allianz an dem Startup beteiligt ist.

Lemonade möchte vor allem durch Schnelligkeit punkten. So wirbt das Unternehmen auf seiner Internetseite damit, dass der Abschluss einer Hausratversicherung via App innerhalb von 90 Sekunden möglich sei. Per App sollen auch viele Anliegen geklärt werden, nämlich mittels eines Chatbots. Dennoch wird es bei wichtigen Anliegen auch einen menschlichen Ansprechpartner geben. Damit so wenig wie möglich Probleme auftauchen, sind die Versicherungsbedingungen einfach verständlich formuliert.

Für eine erfolgreiche Etablierung auf dem deutschen Markt will Lemonade vor allem auf persönliche Weiterempfehlungen und digitale Werbung setzen. Obwohl Vergleichsseiten wie Check24 heute ein wichtiger Vertriebsweg für Versicherungen sind, möchte Lemonade mit diesen nicht zusammenarbeiten. (ahu)