Middelhoffs Buch erschienen

Foto: © magdal3na -stock.adobe.com

Gestern erschien Thomas Middelhoffs Buch „A 115- Der Sturz“. Darin beschreibt der Ex-Arcandor-Chef über seine Zeit in der JVA Bielefeld-Senne. Die Verurteilung Middelhoffs wegen Untreue und Steuerhinterziehung erfolgte nicht wegen der Insolvenz von Arcandor/ Karstadt, sondern wegen, vergleichsweise läppischen, 485.000 Euro für eine Festschrift und Flugreisen.

In seinem Buch beschreibt sich Middelhoff vor allem als Opfer, das durch die Haftzeit krank geworden ist. Das Buch stützt sich auf Middelhoffs Aufzeichnungen und Erinnerungen vom 14. November 2014, als er vom Landgericht Essen zu drei Jahren Haft verurteilt wurde.

Die Schuld an seiner ganzen Situation, sowohl an der Arcandor-Pleite als auch an seiner Verurteilung, sieht Middelhoff nicht bei sich selbst. So macht er seinen Verteidiger Winfried Holtermüller für das Scheitern vor Gericht verantwortlich. Auch beschuldigt er die Medien, eine Hetzjagd gegen ihn veranstaltet zu haben und dem deutschen Strafvollzug wirft er vor, dass statt der Resozialisierung das Wegschließen im Mittelpunkt stehe.

finanzwelt wird über die weitere Entwicklung berichten. (ahu)