Medizintechnik – Diese Aktien sind eine Investition wert

Foto: © Free-Photos - Pixabay.com

Corona. Noch immer ein Thema, welches die ganze Welt beschäftigt und auch noch lange Zeit beschäftigen wird. Die wirtschaftlichen Auswirkungen waren fatal, zahlreiche Aktienkurse gingen in den Keller und auch das Gesundheitssystem sah sich mit nie dagewesenen Herausforderungen konfrontiert. Zwar hat sich die Lage zwischenzeitlich etwas stabilisiert und die Hoffnung wieder aufkeimen lassen, das Schlimmste sei überstanden, jetzt sieht es aber wieder etwas düsterer aus. Die Infektionszahlen steigen kontinuierlich und auch der seit November verordnete Lockdown führte bislang zu keiner Besserung.

Zwar melden Kliniken in ganz Deutschland zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Überlastung oder Gefährdung, könnte sich das jedoch mit Einzug der Grippewelle und unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens wieder ändern. Auch die tatsächlichen wirtschaftlichen Schäden lassen sich erst in den nächsten Monaten genau feststellen. An der Börse gibt es jedoch wieder erfreulichere Nachrichten, denn die Aktienkurse haben sich von dem vergangenen Crash nun einigermaßen erholt.

Identifizieren ließen sich bereits jetzt sogar einige Gewinner, deren Aktienkurse seit Beginn der Pandemie einen deutlichen Schwung nach oben machten. Ganz vorne mit dabei sind Medizintechnik-Aktien, die besonders attraktive Renditen versprechen. Weltweit sind davon mehr als 600 Aktien an der Börse notiert. Experten sehen in diesem Wirtschaftszweig ein globales Wachstum von 6 Prozent bis zum Jahre 2024 und auch die Corona-Pandemie hat dieses weiter beflügelt, ist die Nachfrage nach Medizingeräten verschiedener Hersteller nun so groß wie nie. Ganz besonders erlebten Fieberthermometer, Beatmungsgeräte für Intensivpatienten und EKGs, um die Herzaktivität zu messen einen deutlichen Aufschwung. Dabei stechen gewisse Medizintechnik-Aktien nun besonders hervor.

Geratherm Medical AG

Das Unternehmen mit Sitz in Thüringen ist ein Medizintechnik-Hersteller, der sich auf die Produktion von Fieberthermometern, Inkubatoren für Neugeborene sowie Wärmesysteme für den OP-Bereich spezialisiert. Aufgrund des Corona-Virus ist bereits jetzt die Kapazität für die Produktion von Fieberthermometern bis Juli 2021 komplett ausgelastet. Allein im dritten Quartal 2020 stieg der Umsatz aufgrund der hohen internationalen Nachfrage um 27,3 Prozent. Für das vierte Quartal erwartet der Hersteller sogar ein weiteres Umsatzplus.

Compugroup

Auch das deutsche Unternehmen profitiert derzeit von dem Trend Medizintechnik. Das Unternehmen, welches sich auf Softwarelösungen für den Gesundheitsmarkt spezialisiert hat, konnte in den letzten fünf Jahren eine Wertentwicklung von 224 Prozent hinlegen. Auch die Umsätze steigen kontinuierlich und werden auch in den kommenden Jahren weiter zunehmen, denn aufgrund des erhöhten Dokumentationsaufwands in Kliniken ist das Angebot solcher Softwarelösungen natürlich ein Thema, welches auch unabhängig von der Pandemie Bestand haben wird.

Philips

Sowieso einer der Big Player in diesem Bereich, jetzt aber besonders attraktiv, ist der niederländische Medizinkonzern Philips. Philips kann sich einer besonders hohen Nachfrage nach Patientenüberwachungs- und Beatmungsgeräten erfreuen und überholte damit noch seinen Konkurrenten Siemens Healthineers. Sowohl der Aktienkurs als auch der Umsatz verzeichneten ein gutes Plus, stieg der Nettogewinn um mehr als 63 Prozent. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Frühjahr geht es jetzt auch an der Börse wieder bergauf. Nachdem die Nachfrage aufgrund verschobener Operationen zu Beginn der Pandemie zurückging, findet das Unternehmen jetzt wieder zu seinem Wachstum zurück.

Daneben können auch Größen wie Becton Dickinson, Medtronic und Sartorius steigende Aktienkurse und hohe Wertentwicklungen verzeichnen. Für alle Anleger sind diese Unternehmen nun besonders interessant und auch in den kommenden Jahren wird der Trend wohl kaum abnehmen, erlebt das Gesundheitswesen schließlich genau jetzt eine Neuausrichtung und ein Umdenken, welches viele Prozesse verändern wird.