MARSH VERSICHERUNGSMARKT-REPORT

300a6906bd3cf5e5.buntstifte.jpg
© Marina Lohrbach - Fotolia.com

Sinkende Versicherungsprämien werden auch 2012 wohl eher die viel gerühmte Ausnahme von der Regel sein. Auf der Grundlage ihres aktuellen Versicherungsmarkt-Reports „Navigating the Risk and Insurance Landscape: Europe, Middle East and Africa Insurance Market Report 2012”wagt die Marsh GmbH stattdessen die Prognose, dass die Versicherungsprämien in diesem Jahr steigen werden.

(fw/ck) Viele Faktoren bestimmen die Festlegung von Prämien. Für Sachversicherungen wird es im Einzelfall schwer sein, noch Prämiensenkungen zu erreichen, da die Versicherer 2012 weiter versuchen werden, höhere Preise oder eingeschränkte Limits für Unternehmen mit hohen Schadens- oder großem Naturkatastrophenrisiko durchzusetzen. Unternehmen mit guter Schadenshistorie, aussagekräftigen Risikodaten und geringer Naturkatastrophenexposition werden jedoch in der Lage sein, sich sowohl bei ihren Sach- wie auch den Haftpflichtversicherungen weiterhin sinkende Prämien zu sichern, so die Prognosen des Unternehmens. Generell kann man feststellen, dass es bei der Festlegung der Prämien nicht nur von Branche zu Branche, sondern auch von Land zu Land Unterschiede gibt und geben wird. So bestimmen bspw. die Entwicklungen im “Arabischen Frühling” die Prämienfestlegung für Unternehmen mit Geschäftstätigkeit im Mittleren Osten und in Nordafrika, dass dort die Versicherer größere Risiken sehen. “Obwohl wir erwarten, dass die Prämien insgesamt europaweit über das erste Halbjahr 2012 stabil bleiben, könnten die Versicherer aufgrund der Unsicherheit an den Finanzmärkten und anderer Marktfaktoren versuchen, die Versicherungspreise zu erhöhen,” erklärt Dr. Georg Bräuchle, Mitglied der Zentralen Geschäftsleitung von Marsh und verantwortlich für die Platzierung von Risiken auf den nationalen und internationalen Versicherungsmärkten.

www.marsh.de