Maritim Invest mit neuem Zweitmarktfonds

3ae41cb6abd07bc6.containerfonds.jpg
© Tentacle - fotolia.com

Maritim Invest, Marktführer bei Zweitmarkt-Schiffsfonds, legt den Maritim Invest XIX auf. Der Fonds investiert am Zweitmarkt nach dem Investmentfonds-Prinzip in ein Portfolio von rund 100 Schiffsbeteiligungen.

(fw/mo) Dabei hat Maritim Invest vor allem mittelgroße Containerschiffe im Visier. Hintergrund für die Fondsstruktur sind erste Erholungssignale bei den Frachtraten. Laut AXS-Alphaliner haben sich seit Oktober 2009 die Frachtraten für einen Vierzig-Fuß-Container auf der Route Asien-Europa auf 4.500 US-Dollar pro Container nahezu verdoppelt. Doch vorerst zeigen nur einzelne Schiffsklassen und Einsatzgebiete Aufwärtstendenzen. “Im Containerverkehr gibt es große Unterschiede in der Dynamik der Märkte. Schiffe, die im Verkehr nach oder innerhalb Asiens eingesetzt werden, profitieren schneller als zum Beispiel der Europa-Amerika-Verkehr. Und während Überkapazitäten die Großcontainerschiffe belasten, gibt es im mittelgroßen Segment keinen strukturellen Überhang durch zu viele neue Schiffe”, sagt Boldyreff. Da laut Initiator die beginnende Markterholung vorerst nur einzelne Schiffsklassen und Einsatzgebiete betrifft, gibt es am Zweitmarkt für Schiffsfonds bisher auch keine Kurserholung auf breiter Front. Der Zweitmarktindex DZX der Deutschen Zweitmarkt AG, der das Kursniveau der 50 meist gehandelten Fonds eines Jahres abbildet, notierte im Februar 2010 rund 60 Prozent unterhalb seines Höchststandes und damit auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnung. Deshalb aber jetzt einfach in einen Fonds mit mittelgroßem Containerschiff einzusteigen, wäre fahrlässig. Denn ein niedriger Ankaufskurs allein macht noch kein gutes Investment.

So ist der Kurs für den Schiffsfonds “MS Santa Ana”, ein 3.467 TEU-Containerfrachter, zwischen Oktober 2007 und Mai 2009 von 127 auf 65 Prozent gefallen. Trotzdem kein Kaufkandidat für Maritim Invest: “Das Schiff ist fünfzehn Jahre alt und steht somit kurz vor der teuren dritten Klasseerneuerung. Zudem läuft im Juli 2010 der bestehende Chartervertrag aus und im aktuellen Marktumfeld ist nicht mit einer sofortigen Anschlussbeschäftigung zu rechnen. Wir konzentrieren uns deshalb im Ankauf aktuell auf Schiffe, die zwischen fünf und zehn Jahre alt sind und mindestens eine Restcharterlaufzeit von 15 Monaten aufweisen oder über eine gesicherte Liquiditätslage für diesen Zeitraum verfügen”, so Boldyreff.

Die aktuellen Marktchancen zeigt die Investition in den Fonds “MS Northern Glance”: Der 4.890 TEU-Frachter ist neun Jahre alt, verfügt über eine Charter bis 2016 zu 29.400 US-Dollar, ist praktisch entschuldet und fährt unter anderem im asiatischen Verkehr für den bonitätsstarken Charterer APL. Im Jahr 2007 wurde der Fonds noch für 141 Prozent am Zweitmarkt gehandelt, Maritim Invest beteiligte sich 2009 für 85 Prozent. Darüber hinaus sind Maritim Invest-Fonds auch Ende 2009 bei attraktiven Direktbeteiligungen eingestiegen. “Solche Investments wird es am Schifffahrtsmarkt wohl nur in den kommenden zwei Jahren geben”, erläutert Boldyreff.

Maritim Invest XIX im Überblick

Fondsvolumen

25.000.000 €

Erhöhungsoption

25.000.000 €

Mindestzeichnungssumme

20.000 € + 5 % Agio

Geplante Vermögensmehrung

6-8 % jährlich (zzgl. Kapitalrückführung)

Geplante Investitionsphase

2011 (ab Fondsschließung)

Geplante Fondslaufzeit

9 Jahre (ab Vollinvestition) zzgl. Abwicklung

Besteuerung

Gemäß Tonnagesteuer, Auszahlungen sind nahezu steuerfrei