Manfred Knof wird Commerzbank-Chef

Frankfurt, Commerzbank - Foto: © travelview

Die Commerzbank hat, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden, einen neuen Chef. Er kommt von der Deutschen Bank. Sein Amt tritt er zum 01.01.21 an.

Hans-Jörg Vetter, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Commerzbank sagte: „Ich freue mich, dass es gelungen ist, für die neue Besetzung des Commerzbank Vorstandsvorsitzes Manfred Knof zu gewinnen. Manfred Knof ist ein erfahrener und umsetzungsstarker Topmanager, der sich in unterschiedlichsten Aufgaben in der Finanzdienstleistungsindustrie bewiesen hat. Vor allem mit Blick auf die jetzt anstehenden Aufgaben in der Bank bringt er die notwendigen fachlichen und menschlichen Führungsqualitäten mit.“

Knof war vom 1. August 2019 bis zur Verschmelzung mit dem Deutsche Bank Konzern Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden AG und ist jetzt weiter Leiter des Privatkundengeschäfts der Deutschen Bank in Deutschland.

Manfred Knof sagte: „Ich habe großen Respekt vor dieser neuen Aufgabe. Die Commerzbank hat mit ihrer Mittelstandsbank eine hohe Relevanz für die deutsche Wirtschaft. Im Privatkundengeschäft hat sie innovative Akzente gesetzt. Und sie hat eine einzigartige Kultur, auf die ich mich besonders freue.“

Vetter dankte Martin Zielke, der bis zum 31. Dezember 2020 den Vorstandsvorsitz der Commerzbank innehat, für seine Leistung an der Spitze der Bank: „Martin Zielke hat als Vorstandsvorsitzender das Geschäftsmodell der Commerzbank erfolgreich fokussiert und die Digitalisierung der Bank vorangetrieben. Dabei hat er wichtige strategische Impulse gesetzt, die für den künftigen Erfolg der Commerzbank maßgeblich sein werden. Martin Zielke hat sich 18 Jahre lang für die Commerzbank engagiert und auch mich persönlich unterstützt. Dafür spreche ich ihm ganz persönlich und auch im Namen des Aufsichtsrats meinen großen Dank und Respekt aus.“ (ah)