Maklerpoolnavigator 2019

Foto: © JeremyRichards - stock.adobe.com

Im finanzwelt Maklerpool-Navigator zeigen wir Produktsparten, Poolgröße, Bedingungen und noch vieles mehr. Ein Vergleich lohnt sich immer. Denn die Innovationen der Maklerpools in den letzten Jahren waren enorm.

Keine fünf Jahre ist es her. Da hatte noch jeder Makler durchschnittlich vier Maklerpoolanbindungen. Die Software wurde von dem einen Pool genutzt, die Veranstaltungen bei einem anderen Pool besucht, die speziellen Weiterbildungsangebote wie zum Beispiel zur bAV oder Gewerbe beim dritten Pool genutzt und hier und da ein wenig Geschäft beim vierten Pool, wegen der besseren Konditionen, eingereicht. Generell wurde aber dank vieler alter Direktanbindungen nicht viel des Geschäftes eingereicht. Warum auch? Man hatte seine Ansprechpartner bei den Versicherungsgesellschaften, man hatte eine Anbindung mit guten Konditionen, man war es eben so gewohnt. Aber das hat sich mittlerweile etwas geändert. Die Makler arbeiten durchschnittlich nur noch mit zwei Pools zusammen. Mit denen aber in der Regel deutlich enger als in den Jahren zuvor. Es wird mit der kompletten Software (Verwaltung, Vergleich, Beratung) gearbeitet, da es viel effektiver ist. Und deswegen wird auch deutlich mehr Geschäft über die Pools eingereicht. Denn es geht schneller, unproblematisch, meist digital und die Maklerpools haben in der Regel auch hervorragend ausgebildete Mitarbeiter, die sich eben nicht nur zu einem Produkt oder einer Gesellschaft auskennen, sondern den gesamten Markt überblicken. Nicht selten können die Maklerbetreuer von Pools einem wertvolle Hinweise geben, wo welches Risiko am besten eingedeckt wird.

Insofern haben sich auch viele Maklerpools anders positioniert. Es geht längst nicht mehr um das reine „Poolen“ von Geschäft, sozusagen die Einkaufsgenossenschaft. Klar, um die geht es auch noch. Großer Player gleich große Courtagen, das stimmt immer noch. Und es ist auch im Schadenfall nicht von Nachteil, über einen großen Player seine Kunden ein-gedeckt zu haben. Aber in erster Linie ist ein Maklerpool eine Servicegesellschaft, der das Geschäft bündelt und genormt einreicht, der den Maklerbetreuern und Servicemitarbeitern der Versicherungsgesellschaften somit viel Arbeit abnimmt und deren Kostenquote senkt. Pools bieten Vertriebsunterstützung, Marketing, haftungssichere Maklerwebseiten (allein letzteres wäre ein Thema für sich), Software, Weiterbildung, haftungssichere Vermittlung, Rechtsberatung und nicht zuletzt jede Menge Produkte. Dabei ist die Vielfalt, aber auch die Spezialisierung der Maklerpools, sehr groß. Ähnlich wie bei den Maklern der Trend zur allumfassenden Beratung geht, setzen viele Pools, vor allem die großen, darauf, dem Makler alle Produkte anzubieten. Von Versicherungen, Investmentfonds, Sachwertinvestments, Immobilienfinanzierung, Bankprodukten bis hin zu Strom/Gas oder sogar Autos. Letztere allerdings nicht zum Vermitteln an Kunden, sondern für den eigenen geschäftlichen Fuhrpark. Andere Pools setzen auf Spezialisierung oder Schwerpunkte. So gibt es Pools, die stark bei Sachversicherungen sind, andere haben sich auf Immobilienfinanzierung spezialisiert oder auf Gewerbeversicherung. Es gibt Maklerpools, die eigene Messen veranstalten, andere setzen eher auf kleine, familiäre Veranstaltungen. Bei dieser schönen Vielfalt an Maklerpools ist für jeden Vermittler etwas dabei. Im finanzwelt Maklerpool-Navigator sehen Sie auf einen Blick die Produkt-sparten, Größe, Bedingungen und noch vieles mehr. Informieren, vergleichen und andere Makler fragen. Oder auch gerne uns… Wir sind sicher: Hier findet jeder Deckel seinen Topf. (lvs)

Maklerpoolnavigator