Märkte behalten die Nerven nach erneuter May-Niederlage

Die Abstimmungen über den Brexit verliefen wieder ohne eine Einigung. Die britische Premierministerin Theresa May scheiterte zuletzt am Parlament mit ihrem neuen Abkommen, welches selbst von Abgeordneten aus ihrer eigenen Partei abgelehnt wurde. Zurücktreten wird Sie trotz Schwierigkeiten allerdings nicht.

Auch das Vorlegen des neuen Abkommens von der britischen Premierministerin Theresa May scheiterte am Parlament. Selbst Abgeordnete der eigenen Partei lehnten den Antrag ab.

Nun sollen die Abgeordneten darüber abstimmen, ob diese ein Austritt ohne Abkommen wünschen. Sollte es hierzu ebenfalls zu keiner Einigung kommen, wird in den nächsten Tagen über die Verschiebung des Austrittsdatums abgestimmt, wo allerdings auch die restlichen EU-Staaten zustimmen müssten.

Diese haben aber schon zugestimmt, dass bei einer ausreichenden Begründung nichts gegen eine Verschiebung sprechen würde. Die Märkte reagieren auf die Unsicherheiten sehr gelassen, am DAX änderte sich vorerst nichts. Der Wert des Pfundes fiel um 1,47% konnte sich allerdings wieder fangen.