Lücke des Monats: Finanzplanung? Fehlanzeige!

Foto: © Nicholas Felixpeopleimages. com - stock.adobe.com

Unsichere Zeiten erfordern langfristig wirksame Entscheidungen. Angesichts der tiefgreifenden wirtschaftlichen und geopolitischen Veränderungen ist es wichtiger denn je, sich finanzielle Spiel- und Handlungsräume zu schaffen. Wirtschaftssorgen dominieren zwar das Stimmungsbild der Menschen hierzulande, allerdings kümmern sich bisher nur 19 %  gezielt um ihre private Finanzaufstellung. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von Civey im Auftrag der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) hervor.

Zum Wohle von „Menschen, Planeten, Wohlstand und Frieden“ will der Internationale Tag der Bildung am 24. Januar die Schlüsselrolle des Lernens für die Verwirklichung einer inklusiven, chancengerechten und nachhaltigen Gesellschaft herausstellen. Um auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten Selbstbestimmung und Unabhängigkeit in allen Lebenslagen zu wahren, fällt der Finanzbildung eine besondere Rolle zu. Doch: Finanzbildung wird hierzulande kaum vermittelt.

81 % der Befragten ohne Finanzplanung

Obwohl sich 71 % der Befragten Sorgen machen um die aktuelle Wirtschaftslage und Inflation, bemühen sich aktuell nur 19 % aktiv um eine bewusste Finanzplanung. Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage der LV 1871 in Zusammenarbeit mit Civey hervor. Demnach haben 81 % der Menschen in Deutschland bisher keinen privaten Finanzplan für 2023 aufgestellt. An der repräsentativen Umfrage nahmen im Januar 2023 2.500 Personen teil.

„Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen große Wissenslücken beim Thema Finanzkompetenz und -bewusstsein. Rekordinflation und steigende Energiepreise lösen bei vielen Menschen Beunruhigung und sogar Zukunftsängste aus. Aber nur die wenigsten ergreifen wirksame Maßnahmen dagegen“, kommentiert Hermann Schrögenauer, Vorstand der LV 1871. „Vorausschauende Finanzplanung ist gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten nicht nur für Unternehmen und Selbstständige, sondern auch für Privathaushalte wichtig – darauf wollen wir zum Internationalen Tag der Bildung aufmerksam machen. Denn:  Möglichkeiten zur Anpassung der persönlichen Absicherung gibt es immer – unabhängige Finanzplaner können sie aufzeigen. Selten war der Zeitpunkt günstiger, die persönliche Finanzplanung ihrer Kunden nochmals zu durchleuchten und zukunftsfest aufzustellen.“

Finanzplanung für finanzielle Unabhängigkeit

Eine gute Finanzplanung kann dabei unterstützen, selbstgesteckte Lebensziele zu erreichen und Schritt für Schritt Vermögen aufzubauen. Im Unterschied zum planlosen Einnehmen und Ausgeben bietet das Festlegen von Budgets einen klaren Rahmen, in dem man sich bewegen und gleichzeitig persönliche Lebensziele erreichen kann. Das sichert einen gewissen finanziellen Handlungsspielraum und stellt einen essenziellen Schritt auf dem Weg zum nachhaltigen Vermögensaufbau und finanzieller Unabhängigkeit dar. Ohne Planung und Überblick über die persönliche Finanzsituation befindet man sich hingegen häufig nur einen Notfall von einer finanziellen Katastrophe entfernt.

Trotzdem empfinden noch viele Menschen Berührungsängste beim Thema Geld. Finanzplanung gehört in vertrauenswürdige Hände. Wer nicht weiß wo er ansetzten soll, findet bei unabhängigen Vorsorgeexperten Rat und Wegstellung. Nur sie können differenziert beraten und anhand der individuellen Vermögenssituation und Ziele ihrer Kunden passgenaue Lösungen bieten. (ml)