Lloyd Fonds verkaufen Hotel

Das Motel One Leipzig Nikolakirche / Foto: © Motel One

Der Hamburger Investment- und Assetmanager Lloyd Fonds Gruppe hat in Leipzig eine weitere Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe “Motel One” verkauft. Der Kaufpreisfaktor lag bei 22,2 bezogen auf die Jahresnettokaltmiete, nachdem das Gebäude mit einem Kaufpreisfaktor von 15,5 durch die Investoren des Immobilienfonds “Hotel Leipzig Nikolaikirche” erworben wurde. Der Fonds wurde im Jahr 2010 aufgelegt und Lloyd Fonds hat damit eine Serie erfolgreicher Hotelinvestments fortgesetzt. 

Die Lloyd Fonds AG profitiert durch die vereinbarte Gewinnbeteiligung ebenfalls vom Erfolg des Hotelverkaufs. Insgesamt erhalten die Investoren einen Kapitalrückfluss von rund 156 Prozent vor Steuern, was bei einer durchschnittlichen Laufzeit von 6,3 Jahren eine jährliche Vermögensmehrung von rund 8 Prozent vor Steuern macht. Bereits im vergangen Jahr hatte Llyod Fonds zwei Hotelimmobilien in Nürnberg und Berlin zu Spitzenpreisen an die Motel-One-Gruppe verkauft.

„Für deutsche Hotelimmobilien in Top-Lagen mit noch lange laufenden Mietverträgen werden aktuell Spitzenpreise erzielt. In diesem Marktumfeld haben wir für unsere Investoren die Gunst der Stunde genutzt und einen wirklich außerordentlich guten Verkaufspreis erzielt“, sagt Dr. Torsten Teichert, CEO der Lloyd Fonds AG. „Das bedeutet ein hervorragendes Ergebnis für unsere Investoren.“ (ahu)

www.lloydfonds.de