LHI kauft nachhaltige Immobilie in Berlin

Die von LHI erworbene Immobilie in Berlin / Foto: © LHI

Die LHI KVG hat im Oktober ein Gebäude in Berlin gekauft. Die Immobilie in einem neu entwickelten Stadtquartier wurde aus einem speziellen Grund für einen Spezial-AIF erworben.

Das von LHI erworbene Gebäude wurde erst im September 2018 fertiggestellt und umfasst ca. 2.900 m² Mietfläche sowie 44 Stellplätze. Im Erdgeschoss finden sich eine Bäckerei mit Café und Außenbestuhlung. Die im Kfw-55-Standard errichteten Obergeschosse sind langfristig an eine kirchliche Hilfsorganisation vermietet. Im 1. OG befinden sich eine Tagespflege, eine Sozialstation sowie weitere gesundheitsnahe Dienstleistungen. Im 2. und 3. OG sind 22 betreute Wohnungen mit Balkon. Die Immobilie ist ein insbesondere für Stiftungen geeignetes Investment mit ökonomischer, sozialer und ökologischer Nutzung. Diese Kriterien gewinnen bei Nutzern als auch Kapitalanlegern zunehmend an Bedeutung.

Die Immobilie ist Teil der VivaCity in Berlin. Der Projektentwickler Kondor Wessels, der das Objekt an LHI verkaufte, realisierte am Wissenschafts- und Technologiestandort im Berliner Süden ein neues, richtungsweisendes Stadtquartier mit ca. 16.000 m² Nutzfläche. Es ist ein Produktkonzept für Projektentwicklungen von vitalen, urbanen Wohnquartieren und steht für Wohnen, Leben, Lernen und Arbeiten für alle Generationen. Der Standort bietet durch den angrenzend gelegenen Landschaftspark Urbanität mit grüner Umgebung.

In die Immobilie investiert ein von der LHI KVG gemanagter Spezial-AIF für Stiftungen.

Für die LHI Gruppe sind Investitionen in Immobilien mit hohem gesellschaftlichen Nutzen von strategischer Bedeutung. Derzeit bereitet das Unternehmen einen weiteren neuen Spezial-AIF mit Fokus auf nachhaltige Immobilien vor. (ahu)

www.lhi.de