Leicht geht 2017

Thomas Leicht hört 2017 auf.
Thomas Leicht

Die Gothaer Versicherungen werden für 2017 einen neuen Manager für die Sachversicherung suchen. Vorstandschef Thomas Leicht hat seinen Vertrag nicht verlängert und scheidet aus.

2016-04-11 (fw/db) Thomas Leicht (56), Mitglied des Vorstands der Gothaer Versicherungsbank VVaG und Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine Versicherung AG, wird seinen 2017 auslaufenden Vertrag nicht verlängern und zum 28. Februar 2017 aus dem Vorstand ausscheiden. Der Diplom-Kaufmann Leicht ist seit 2007 Mitglied des Vorstands der Gothaer Allgemeine Versicherung AG, dem Sachversicherer der Gothaer, und seit 2008 deren Vorstandsvorsitzender. „Wir bedauern es sehr, dass sich Thomas Leicht zu diesem Schritt entschlossen hat. Unter seiner Führung hat sich die Gothaer Allgemeine Versicherung zu einem der zehn größten Sachversicherer Deutschlands entwickelt“, so Dr. Karsten Eichmann, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Gruppe. Leicht blickt auf mehr als 30 Jahre in der deutschen Assekuranz zurück. Nach dem Abitur absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei der damaligen Colonia Versicherung AG in Frankfurt am Main. Im Anschluss studierte er an der Fachhochschule Frankfurt und anschließend an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität, Frankfurt. 1987 begann der gebürtige Frankfurter seine berufliche Laufbahn bei der Zürich-Versicherungs-Gesellschaft als Bereichsleiter Sachversicherung. 1998 wurde er als Leiter der Geschäftseinheit Industriekunden in den Vorstand der Zürich Agrippina Gruppe Deutschland berufen. 2002 wechselte Leicht in den Vorstand der DBV Winterthur Versicherungen. Seit 2007 ist er Vorstand bei der Gothaer Allgemeine AG und seit 2008 Vorstandsvorsitzender des Unternehmens sowie Mitglied des Vorstands der Gothaer Versicherungsbank VVaG. „Nach mehr als 30 Jahren in der Versicherungsbranche und davon 19 Jahren im Vorstand möchte ich mich nun anderen Themen widmen. Aber selbstverständlich werde ich bis zu meinem Ausscheiden aus dem Vorstand meine Aufgabe mit dem gewohnten Elan weiter wahrnehmen“, erläutert Leicht seine Entscheidung für den 365-Tage-Urlaub ab 2017. Dietmar Braun