Lebenswerte Bedingungen für unsere Kinder und Enkel

Alfred Wieder, Gründer der MIG Fonds & HMW AG sowie Berater der MaBeWo AG / Foto: © Alfred Wieder

Das ist ein erklärtes Ziel von Alfred Wieder. Wir wollten von dem Gründer der MIG Fonds und der HMW AG, sowie Berater der MaBeWo AG (Make a Better World) wissen, warum ihn Nachhaltigkeit so fasziniert und nach welchen Kriterien er Green Investment beurteilt.

finanzwelt: Herr Wieder, Sie sind bekannt für Life-Science und High-Tech Investments, weniger für Nachhaltigkeit. Dabei sind Sie auch auf diesem Feld schon länger unterwegs. Warum?
Alfred Wieder» In der Tat beschäftigt mich das Thema Nachhaltigkeit schon sehr lange. Als verantwortungsvoller Mensch ist mir der Schutz unserer Umwelt und Erde das wichtigste Anliegen überhaupt. Wir wollen und müssen unseren Kindern und Enkelkindern lebenswerte Bedingungen hinterlassen. Das sollte uns allen ein Ansporn sein.

finanzwelt:Wie kamen Sie auf das Thema Nachhaltigkeit?
Wieder» Am Ende des Tages werden nur mit neuen Technologien die großen Herausforderungen, welche durch die Zunahme der Bevölkerung und der erheblichen Veränderungen unserer Gewohnheiten entstehen, gemeistert. Schon immer hat jede Generation die jeweiligen Herausforderungen angenommen und Lösungen gefunden.

finanzwelt: In was investieren die Firmen, welche Sie beraten?
Wieder» Es geht sehr oft um das Thema Reduzierung von Energieverbrauch, um die Vermeidung von Umweltverschmutzung sowie um Steigerung von Effektivität in nahezu allen industriellen Prozessen. Letztendlich alles Zukunftsthemen, deren wirtschaftlicher Erfolg dann auch den Anlegern zugutekommt.

finanzwelt: Gibt es Bereiche, die Sie darüber hinaus interessant finden im Bereich der Nachhaltigkeit-Investments?
Wieder» Das Ersetzen von fossilen Brennstoffen mit effektiven alternativen Energien ist für uns alle überlebenswichtig, im wahrsten Sinne des Wortes. Hier Lösungen zu finden, ist aber nicht nur aus ökologischen Gründen wichtig, sondern kann auch zu gesellschaftlichen Umbrüchen führen, bis hin zu weniger oder gar keine Kriege wegen Ölvorkommen.

weiter auf Seite 2