Kurs auf Kundenorientierung

Marcus Nagel

Wegen sich wandelnder Kundenbedürfnisse: Zurich Deutschland investiert in neue Systeme und Technologien. Im Rahmen der Jahrespressekonferenz stellte Marcus Nagel, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe Deutschland, das Strategieprogramm „z e1ns“ vor:

(fw) “Wir wollen Maßstäbe im Markt setzen und die Voraussetzungen schaffen, Zurich als einen der Top 5 Player im deutschen Markt zu etablieren. Wir wollen unsere Ertragskraft stärken, Effizienzen heben und Innovationen im Sinne einer konsequenten Kundenorientierung vorantreiben.“ So sollen die Produkte und der Service durch ‚agiles Arbeiten‘ und ‚design thinking‘ deutlich schneller entwickelt und marktfähig gemacht werden. „Wir werden in Zukunft radikal anders arbeiten – kreativer, kundenorientierter, pragmatischer“, so Nagel. Ein Beispiel für innovative, kundenorientierte Lösungen ist eine neue Schaden-App für eine schnellere Regulierung im Kfz-Schadenfall. Damit können Kunden per Smartphone dokumentierte Schäden bis zu einer Grenze von 2.500 EUR innerhalb von nur 4 Stunden begutachten und regulieren lassen. Auch wird Zurich nach PKW-Hagelschadenereignissen künftig großflächige Scanner, die einer Portalwaschanlage ähneln, einsetzen. Damit wird es im Rahmen von Sammelbesichtigungen möglich, sämtliche Hagelschäden an einem Kraftfahrzeug innerhalb weniger Minuten zu erfassen. Mit dem Ziel die Effizienzen zu steigern und die Ertragskraft zu erhöhen, will die Zurich massiv in neue digitale Systeme und Prozesse investieren. Dadurch soll die Organisationsstruktur schlanker und kostengünstiger aufgestellt werden. „Die Digitalisierung nimmt nicht nur bei Zurich oder in der Versicherungsbranche, sondern weit über die Branchengrenzen hinweg Fahrt auf“, so Nagel. Und so müsse die Zurich die sich daraus ergebenden Effizienzen in Angriff nehmen, um weiterhin wettbewerbsfähig agieren zu können. www.zurich.de