Kryptowährungen in der Wirtschaft: Wie Unternehmen digitale Vermögenswerte sicher nutzen

Nächster Schritt: Entwicklung eigener Kryptowährungen

Die Entwicklung einer eigenen digitalen Währung liegt durchaus im Trend, denn gerade in den letzten Jahren sind immer mehr digitale Währungen entstanden, die zunehmend an Bedeutung gewinnen. Da hat eine Kryptowährung wie der seit drei Jahren im „Ökosystem“ von SANUSLIFE nutzbare Utility Payment Token, hinter dem auch noch eine Nachhaltigkeitsidee inklusive einer Stiftung, die von Umweltschutzaktivistin Magdalena Gschnitzer geleitet wird, steckt, die der Natur sowie Mensch und Tier zugutekommt, durchaus Chancen, sich langfristig zu etablieren.

Umrahmt wird die neue digitale Währung von einer App namens SANUSAPP sowie dem eigenen Zahlungsmittelprovider SANUSPAY. Beide sollen laut Unternehmen im Jahre 2022 zur Verfügung stehen. Diese beiden Dienstleistungen, für die sich bereits mehr als 80.000 Nutzer interessieren, dienen als Brücke zwischen der Krypto- und der Wirtschaftswelt. Eine weitere Innovation ist ein sogenannter Exchanger, über den sich die Coins durch den Kauf in Bitcoin oder Stablecoins umwandeln lassen oder umgekehrt.

Staatliche Regulierung ist notwendig

Kryptowährungen müssen sich immer wieder dem Vorwurf stellen, sie würden für kriminelle Machenschaften wie Geldwäsche dienen. Aus diesem Grund ist der Wunsch der EU nach stärkerer Regulierung der digitalen Währungen durchaus verständlich. Um den Nutzern des neuen SANUSCOIN hinsichtlich der Qualitätssicherung entgegenzukommen, wurde die digitale Währung durch den in der Schweiz ansässigen VQF (Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen) lizensiert. Eine solche Lizenz öffnet Kryptowährungen den Weg in die Weltwirtschaft und Kunden haben nun die Möglichkeit, alle 30 Tage Coinpakete zu je 300, 600 oder 900 Euro über die Website des Unternehmens zu erwerben.

„Das Thema Umwelt- und Naturschutz ist in unserer DNA“, Gründer und CEO Ewald Rieder, SANUSLIFE International GmbH. / Foto: © PR

Ewald Rieder hat zur Frage der Seriosität und Transparenz neuer Kryptowährungen eine klare Meinung: „Bei all den neuen Token, die auf den Markt kommen, war uns von Beginn an wichtig, Seriosität und Regulation walten zu lassen. Das bedeutet nicht nur alle Regularien wie Geldwäschegesetze zu achten, sondern auch Kauflimits einzuführen und Transaktionen transparent darzustellen. Das Thema Umwelt- und Naturschutz ist in unserer DNA bei SANUSLIFE, daher wollten wir diese Thematik auch mit unserem eigenen Coin verbinden.“

Kryptowährungen bieten zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmen

Die Bedeutung von Kryptowährungen nimmt zu. Das gilt für bereits vorhandene wie eigens von Unternehmen entwickelte digitale Währungen gleichermaßen. Eine eigene Kryptowährung fordert vom jeweiligen Unternehmen eine klare Vision. Deshalb wird es für Unternehmen immer wichtiger, die sich ergebenden Chancen zu nutzen, sich aber auch der eigenen Verantwortung gegenüber den Verbrauchern bewusst zu sein. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Anwendungsmöglichkeiten die zukünftige Unternehmensentwicklung zu einer spannenden Aufgabe machen und sie fördern.