Krankenkassen als Kümmerer

Mehr Service bei SDK
(vlnr) Benno Schmeing (SDK), Dr. Thorsten Pilgrim (ViaMed GmbH), Nicole Hooge (Debeka), Roland Weber (Debeka) /Foto: © SDK

Die Zeiten wo Krankenversicherer nur für Rechnungen und deren Abrechnung zuständig waren sind vorbei. Heute kümmert sich die Gesundheitskasse um Kunden, auch wenn diese noch gesund sind.

Die Süddeutsche Krankenversicherung a.G. (SDK) wird ihren Mitgliedern in Zukunft über die reine Kostenerstattung hinaus verstärkt Gesundheitsdienstleistungen anbieten. Die SDK will allen Versicherten – ob krank oder gesund –  über maßgeschneiderte Programme eine individuelle Betreuung ermöglichen und nutzt dabei auch neue Erkenntnisse der Digitalisierung.

Die SDK hat – vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt – zusammen mit zwei Partnern, der Via Med GmbH und der Debeka, ein neues Unternehmen für Gesundheitsmanagement gegründet, die Care Lutions GmbH mit Sitz in Stuttgart. Ziel der neuen Gesellschaft ist es, eine bedarfsgerechte und effektive Versorgung von erkrankten Personen sicherzustellen sowie gesunde Menschen zu unterstützen, weiterhin gesund zu bleiben – sei es durch persönliche Leistungen, zusätzliche Services, bessere Vernetzung der Gesundheitsangebote oder auch durch digitale Unterstützung über spezielle Apps oder Online-Angebote. Ansatzpunkte sind hier Rat für klassische Krankheiten wie Rückenschmerzen, die oft einen hohen Einsatz von Schmerzmitteln erforderlich machen und zu Arbeitsunfähigkeit führen, aber etwa auch Angebote von Zweitmeinungen bei bestimmten Erkrankungen und die Wahl des passenden Krankenhauses.

„Die Erwartungen der Kunden haben sich in den vergangenen Jahren verändert. Heutzutage wollen die Menschen nicht nur, dass ihre Rechnungen erstattet werden, sie sind auf der Suche nach Orientierung in einem schnell wachsenden Gesundheitsmarkt“, erläutert Benno Schmeing, Vorstandsmitglied der SDK, die Beweggründe für den neuen Service. (db)