Korridormethode zeigt Wirkung

Foto: © pfpgroup - fotolia.com

Im 25. Jahrgang des M&M Ratings LV-Unternehmen erreichen sechs Versicherer die Bestnote. Zudem zeigt die Untersuchung, dass die Korridormethode bei den Unternehmen erste Wirkung zeigt. Auch der Belastungstest zeigt erfreuliche Nachrichten.

Beim M&M Rating LV-Unternehmen bewertet MORGEN & MORGEN wie sich eine Gesellschaft langfristig am Markt behauptet. So können Aussagen über Kosten, Sicherheitspolster, Erträge sowie die Marktstellung getroffen werden. Beim diesjährigen Rating erreichen von den 64 untersuchten Versicherern 6 eine 5-Sterne-Bewertung, dreizehn weitere Gesellschaften können sich über eine sehr gute Bewertung mit vier Sternen freuen.

Korridormethode sorgt für (leichte) Entspannung

Eine große Belastung für die Wettbewerbssituation der Lebensversicherer stellt die geringe Gesamtverzinsung der Kapitalanlagen dar. „Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die deutsche Aktuarvereinigung haben zur Entlastung der Lebensversicherer die sogenannte Korridormethode entwickelt“, erläutert Pascal Schiffels, Mitglied der Geschäftsleitung bei MORGEN & MORGEN, die aktuellen Entwicklungen der Branche. „Damit sollen die jährlichen Rückstellungen, die die Lebensversicherer für die Bedienung von hochverzinsten Altverträgen bilden müssen, reduziert und die Gesellschaften somit entlastet werden“.

Aufgrund der Neuregelung haben die Versicherer im vergangenen Jahr nur ca. 5 Mrd. Euro zuführen müssten, was etwa ein Drittel des Vorjahreswertes entspricht. Drei Versicherer konnten das erste Mal seit Einführung der Zinszusatzreserve im Jahr 2011 das Polster wieder abbauen. „Wir denken, dass die stabilisierende Wirkung der Korridormethode auch in den nächsten Jahren fortdauern wird“, bestätigt Schiffels. „Die Situation bleibt aber nach wie vor angespannt.“

Versicherer zeigen sich belastbar

Die weitestgehend anhaltende Stabilität der Branche wird durch den ergänzenden M&M Belastungstest belegt, den alle 53 teilnehmenden Versicherer bestanden haben, mehr als die Hälfte davon mit der Bewertung „ausgezeichnet“. Im Belastungstest wird die finanzielle Stabilität sowie die Eigenkapitalunterlegung eines Versicherers in Hinblick auf eine mögliche Krise bewertet. Als Grundlage hierfür dienen die Solvency II-Bedeckungsquote und weitere vom Versicherer zur Verfügung gestellte Daten. Da sich der Test rein auf die Solvabilität fokussiert, ist sein Ergebnis unabhängig vom M&M Rating LV-Unternehmen zu sehen.

Das komplette M&M Rating LV-Unternehmen und die Erläuterung finden Sie hier.
Den M&M Belastungstest und die Erläuterung finden Sie hier. (ahu)