Kompetenz-Siegel für Bayerische

Foto: © chokniti - stock.adobe.com

Die Bayerische erreicht im vom Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) durchgeführten Kompetenz-Rating zur betrieblichen Altersvorsorge erneut die Gesamtnote „sehr gut“. Dabei gab es auch ein Novum.

In den Bereichen Haftung und Service errichtete die Bayerische im IVFP-Rating jeweils fünf Sterne und damit zum ersten Mal in gleich zwei Kategorien die Bestnote. Jeweils 4,5 Sterne gab es in den Bereichen Beratung und Verwaltung.

„Zusätzliche private Vorsorge wird immer wichtiger, um im Alter trotz einer geringen gesetzlichen Rente seinen Lebensstandard zu sichern“, so Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische. „Die Spitzen-Bewertung des Ratings zeigt: Die Bayerische verfügt über eine hohe „bAV-Kompetenz“, auf die man sich verlassen kann.“

Das zum mittlerweile sechsten Mal durchgeführte bAV-Kompetenz-Rating (finanzwelt berichtete) gibt Arbeitgebern sowie Finanzdienstleistern einen wertvollen Überblick. Die Teilnehmer werden in einer interaktiven Analyse anhand von über 90 Einzelkriterien geprüft und bewertet. Die verschiedenen Teilbereiche fließen in die Gesamtbewertung mit unterschiedlicher Gewichtung ein. So gewichtet das Institut die beiden Bereiche Beratung und Haftung mit je 30 Prozent, während Service sowie Verwaltung mit einem Anteil von je 20 Prozent in das Gesamtergebnis eingerechnet werden.

Die Bayerische bietet innovative bAV-Produkte an. So können Kunden mit der plusrente Direktversicherung automatisch beim Onlineshopping zusätzlich für die betriebliche Rente sparen. Die nachhaltige Marke der Bayerischen bietet mit ihrer Pangaea Life Direktversicherung eine nachhaltige bAV. Bei dieser findet neben den klassischen Anlagegrundsätzen Sicherheit, Rentabilität und Liquidität eine nachhaltige Kapitalanlagepolitik Beachtung. (ahu)