KGAL mit fast 1 Mrd. institutionellem Kapital

Gert Waltenbauer, Vorsitzender der Geschäftsführung der KGAL GmbH & Co. KG / Foto: © KGAL/Marcus Schlaf

Im vergangen Jahr hat die KGAL Gruppe fast 930 Mio. Euro an institutionellem Kapital eingeworben. Maßgeblich dazu beigetragen hat der Immobilienbereich, u.a. wurde mit dem Share Deal der Telekom-Zentrale in Bonn einer der bedeutendsten Transaktionen auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt getätigt. In allen Assetklassen tätigte KGAL Transaktionen im Gesamtwert von über 3 Mrd. Euro.

Real Estate

Im Immobiliensektor wurde mit knapp 2,1 Mrd. Euro ein Rekordwert erreicht. Zudem wurde hier das Vorjahresergebnis von 930 Mio. Euro mehr als verdoppelt. Mit 840 Mio. Euro machten die Akquisition mehr als 1/3 des Transaktionsvolumen im Immobilienbereich aus. Die restlichen 1,2 Mrd. Euro kamen durch Veräußerungen und Eigentumsübergänge zustande. Die An- und Verkäufe von Büro- und Einzelhandelsobjekten konzentrierten sich schwerpunktmäßig auf Deutschland. Jedoch wurden auch in Österreich und Ungarn großvolumige Transaktionen realisiert.

Aviation

Das Transaktionsvolumen im Bereich Aviation betrug im vergangen Jahr rund 453 Mio. Euro. Darüber hinaus wurden strukturierte Finanzierungen (Japanese Operating Leases) in Höhe von 626 Mio. Euro arrangiert. Insgesamt wurden zehn Flugzeuge mit einem Investitionsvolumen von 375 Mio. Euro gekauft und drei Flugzeuge mit einem Volumen von 78 Millionen Euro verkauft. Sehr gute Investitionsfortschritte wurden für den Aviation Portfolio Fund 1 verzeichnet. Der Fonds wurde mit 400 Mio. Euro Eigenkapital geschlossen, insgesamt sind bereits 435,5 Mio. Euro in Flugzeuge investiert. Das Zielvolumen für den institutionellen Flugzeugfonds liegt bei 800 Mio. Euro. Mit dem Aviation Portfolio Fund 3 (APF 3) wurde nach dem APF 1 ein weiteres Flugzeugportfolio-Core-Produkt erfolgreich gelauncht. Im Fokus stehen wieder Investitionen in marktgängige Passagierflugzeuge unterschiedlicher Flugzeugtypen. Bei einer Laufzeit von zehn bis zwölf Jahren wird eine Rendite von 6,5 Prozent p.a. angestrebt. Darüber hinaus wurde 2016 ein Aviation-Club-Deal (APF 4) konzipiert, der bereits ausplatziert ist. Eine im Herbst 2016 bei institutionellen Investoren der KGAL durchgeführte Befragung hat gezeigt, dass Investoren bei Flugzeugfonds besonderen Wert auf Asset-Know-how, eine geringe Korrelation mit anderen Anlageformen und nachhaltige Flugzeug-Portfolios legen. Die Renditeerwartungen bei Investments in der Assetklasse Aviation variieren je nach Investment-Fokus.

weiter auf Seite 2