Kein Trend in Sicht? Trader-Erfolg mit der Strategie der relativen Stärke

Die starken Schwankungen an den Aktienmärkten machen es Investoren momentan sehr schwer. Es herrscht viel Bewegung an den Börsen, nachhaltige Trends lassen sich bei den großen Indizes aber nicht erkennen.

Das spiegelt sich auch auf der Ebene der Einzelaktien wider, die sich sehr heterogen entwickelten. Die professionelle Auswahl der aussichtsreichsten Werte ist in dieser Phase besonders wichtig. Bei wikifolio.com setzen viele Trader auf das Kriterium der relativen Stärke und haben damit nachhaltig Erfolg.

Die Performance der 110 größten Aktien der DAX-Familie schwankte im abgelaufenen Monat zwischen -29 und +19 Prozent. Knapp zwei Drittel aller Werte verbuchten im Februar eine positive Entwicklung. Rund 40 Werte bescherten Aktionären hingegen eine negative Monatsbilanz.

Eine Möglichkeit, potenzielle Gewinner frühzeitig zu identifizieren, zeigen die Experten der Hinkel & Cie. Vermögensverwaltung AG in ihrem wikifolio „Relativer Performance Star“. Mit Hilfe einer „Outperformer-Momentum-Analyse“ investieren die Portfoliomanager gezielt in die stärksten Aktien aus acht Indizes. Mitte Februar fiel die Wahl unter anderem auf den im TecDAX gelisteten Cloud-Spezialisten Cancom, dessen Aktie im Anschluss recht deutlich zulegen konnte und die Liste der Top-Performer im Februar letztlich sogar anführte.

Stockpicking mit der Strategie der relativen Stärke nach Levy
Nach einem ähnlichen Ansatz verfährt Trader Jörg Eickhoff („eicki“), der in seinem wikifolio „Deutsche Momentum-Aktien“ die bereits im Januar aufgebaute Position bei Cancom im vergangenen Monat weiter aufgestockt hat. Für die Kauf- und Verkaufsentscheidung wird hier vor allem die bei Börsianern bekannte Kennzahl der „relativen Stärke nach Levy“ herangezogen. Das war Anfang März auch der Grund, warum der MDAX-Wert Hochtief Einzug in das bislang sehr gut laufende Portfolio hielt. Die Aktie des Baukonzerns konnte ihren Börsenwert in den vergangenen Wochen deutlich steigern und ist vor kurzem sogar auf ein neues Allzeithoch geklettert.

Für Roman Kurevic („Doga“) war genau das der Anlass, sein Engagement bei Hochtief etwas zurückzuschrauben. Mit dem Hinweis „Antizyklische Risikoreduzierung“ verkaufte der erfahrene Aktienhändler einen Teilbestand aus seinem wikifolio „Turopoldi Dogahilo“ und erzielte dabei einen Gewinn von fast 34 Prozent. Im Gegenzug wurde mit dem Roboter-Spezialisten Kuka erneut ein MDAX-Titel aufgenommen, der ebenfalls zu den Top-Performern der vergangenen Wochen zählt.

Dem Trend folgen – aber nur beim besten Viertel
Der Trader setzt – ebenfalls sehr erfolgreich – auf eine Trendfolge-Strategie und verweist dabei auf eine Studie zum amerikanischen Aktienmarkt. Danach erzielten zwischen 1983 und 2006 nur 15 Prozent aller Aktien eine Rendite von mehr als 20 Prozent pro Jahr, während drei Viertel aller Werte schlechter abschnitten als der Gesamtmarkt. Sein Fazit lautet: „Also ist es wichtig, die besten Aktien aus dem restlichen Viertel zu besitzen, um erfolgreich zu sein“.

An der Börse wenden Marktteilnehmer unterschiedliche Strategien an, um die künftigen Outperformer frühzeitig zu identifizieren. Während im Segment der Privatanleger gerne nach dem Motto „Tiefer werden sie ja wohl nicht fallen“ auf zuvor deutlich eingebrochene Aktien gesetzt wird, orientieren sich professionelle Händler eher an den relativ starken Werten und nutzen Kursrücksetzer in stabilen Aufwärtstrends zum Einstieg.

wikifolio Grafik finanzwelt 2016 03 07 frei

Grafik: Top und Flop HDAX-Aktien nach Performance im Februar 2016

Seit Herbst 2013 stellen institutionelle Finanzmarktexperten ihre Handelsstrategien auf wikifolio.com einem breiten Anlegerpublikum zur Verfügung. Bereits knapp zehn Prozent der deutschen Vermögensverwalter nutzen die Transparenz der Plattform, um neue Kundengruppen zu erreichen. Sie haben bislang 81 wikifolios veröffentlicht. 78 Prozent der von Vermögensverwaltern in investierbaren wikifolios geführten Strategien haben 2014 einen höheren Ertrag erzielt als die Benchmark (DAX).

Autor: Andreas Kern,
Gründer und CEO der wikifolio Financial Technologies AG

Bewegung an den Börsen