Kann Geld das Gesundheitssystem heilen?

Sinkende Versorgungsqualität

Die personellen Probleme in den Krankenhäusern haben auch negative Folgen für Patienten: So urteilt jeder fünfte Krankenhausarzt, dass die Versorgungsqualität in den Krankenhäuser weniger oder gar nicht gut sein. Vor drei Jahren war nur jeder zehnte dieser Meinung. Auch glauben die Krankenhausärzte nicht, dass sich die Versorgungsqualität in den Krankenhäusern allein mit Geld lösen lasse: So halten 47 % der Befragten die jüngsten Reformmaßnahmen zur Steigerung der Qualität in Krankenhäusern für wirkungslos – obwohl dafür bis zum nächsten Jahr 6 Mrd. Euro veranschlagt sind. Immerhin 37 % der Krankenhausärzte nehmen positive Auswirkungen wahr. Problematisch: Laut 77 % der Krankenhausärzte dominieren wirtschaftliche Aspekte über das medizinisch Sinnvolle.

Unzuverlässige Patienten

Im aktuellen MLP Gesundheitsreport gehen aber nicht nur die Patienten mit den Ärzten zum Teil hart ins Gericht, auch umgekehrt gibt es Kritik: So berichten 63 % der Ärzte, dass Patienten vereinbarte Termine nicht eingehalten hätten, 35 % haben dies schon öfter erlebt. Aber offenbar sind nur wenige Patienten bereit, diese Tatsache zuzugeben: Lediglich 19 % gaben an, dass sie einen Arzttermin ohne vorherige Absage nicht wahrgenommen hätten. Gerade bei Fachärzten könnte eine größere Termintreue für deutliche Entlastung sorgen: Von diesen gab jeder fünfte an, nur schwer Termin innerhalb der nächsten vier Wochen anbieten zu können.

Notaufnahmen unnötig voll

Auch Krankenhausärzte üben Kritik an ihren Patienten. So berichten 75 % von ihnen, dass sie es mit „Notfällen“ zu tun hätten, die überhaupt keine seien. Die Folge: Die Notaufnahmen sind überfüllt. Jedoch glauben 64 % der Krankenhausärzte, dass dieses Problem lösbar sei. So plädieren 27 % dafür, von Patienten Gebühren zu erheben, die ohne tatsächliche Dringlichkeit die Notaufnahme aufsuchen würden. Im Schnitt sehen die Befragten einen Betrag von 30 Euro pro Fall vor. Immerhin 33 % der Befragten glauben, dass eine verbesserte Notfallversorgung auf Seiten der Niedergelassenen eine deutliche Entlastung der Krankenhäuser bewirken würde.

Welche Folgen die bisherigen Reformen hatten und was die Zukunft bereit hält, lesen Sie auf Seite 4