Kängurus springen weit

WM_Foto_Ekkehard_J_Wiek_klein.jpg
Dr. Ekkehard J. Wiek

Investoren haben zunächst Europa und vielleicht noch die USA und China im Blick, wenn es um chancenvolle Investments geht. Aber auch Down Under (Australien) lockt und bietet mehr als putzige Kängurus und Koalas. Es ist ein kleiner Markt, der speziell für Value-Investoren interessant ist.

Australien ist weit weg und wird aus Europa leicht übersehen. Zu Unrecht, denn der australische Aktienmarkt bietet Vorzüge, die deutsche Anleger zuhause oft vermissen. Wir sprechen die Gründe für die Zurückhaltung an und geben Einblick, wie gerade auch konservative Anleger aktuell profitieren können.
Australien, Nummer 12 unter den größten Volkswirtschaften der Welt, noch vor Spanien, Südkorea oder der Türkei. Und es ist unter den Top 10 weltweit nach der Aktienmarktkapitalisierung. Dennoch genießt das Land wenig Beachtung bei Deutschlands Anlegern. Nur etwa 10 Aktienfonds stehen für Down Under zur Verfügung. Doch häufig finden sich die attraktivsten Anlagen gerade dort wo die Anleger nicht so genau hinschauen.

Der australische Aktienmarkt ist vergleichsweise konservativ. Langfristig wie auch kurzefristig sind die Schwankungen deutlich niedriger, fallen die Drawdowns geringer aus als beispielsweise für den deutschen oder den globalen Aktienmarkt. So betrug etwa der Rückgang des DAX vom Frühjahr 2001 bis Herbst 2012 über 50 %. Der All Ordinaries fiel dagegen um gerade einmal zehn Prozent. Auch in der Finanzkrise 2008/2009 waren Australiens Aktien deutlich weniger betroffen.
Deutlichen Schwankungen unterliegt dagegen der Australische Dollar gegenüber dem Euro. So verlor der AU-Dollar seit Mitte 2012 etwa ein Drittel seines Wertes. Allerdings war er in den zehn Jahren davor um fast 100 % gestiegen, so dass unterm Strich langfristig immer noch ein erheblicher Währungsgewinn bleibt.

Die Entwicklung des australischen Aktienmarktes verläuft ruhiger und beständiger als die Börse in Deutschland oder der Weltaktienmarkt. In den vergangenen Jahren entwickelte er sich aber auch weniger dynamisch aufwärts.Während allerdings zuletzt die Börsen in Deutschland oder den USA an alten Höchstständen scheiterten und die Rückschlaggefahr wächst, konnte Australien charttechnische Widerstandszonen überwinden. Damit ergibt sich aktuell attraktives Potential, zunächst zumindest bis zu den alten Höchstständen von 2007.

Unser Analysen der letzten 20 Jahre zeigen: Auch in Australien gibt es eine einfache Methodik mit der sich dauerhaft attraktive Renditen erzielen lassen. Schwankungsarme, dividendenstarke Value-Aktien erzielen höhere Renditen bei geringeren Risiken. So haben die 20 % Aktien mit der geringsten Volatilität oder mit der höchsten Dividendenrendite durchschnittlich eine mehr als doppelt so hohe Rendite ermöglicht, nämlich ca. plus zehn Prozent statt plus vier. Zugleich nahmen die jährliche Verlustgefahr und das Ausmaß der höchsten zwischenzeitlichen Rückschläge erheblich ab.
Berücksichtigen wir zudem, dass der AU-Dollar auf einer Marke um die 1,50 AU-Dollar/Euro aktuell ein sehr niedriges Niveau erreicht hat, stellen australische Aktien mit dieser konservativen Strategie derzeit wohl einer der attraktivsten Aktienmärkte weltweit dar.

(Autor: Dr. Ekkehard J. Wiek, Vermögensverwalter und Asien-Fondsmanager, W&M Wealth Managers (Asia) Pte Ltd. in Singapur)