Japan bleibt in der Deflation

d827d5f8c989c46d.c.jpg
© c - Fotolia.com

Die japanischen Verbraucherpreise verbilligten sich auch im Dezember, wenn auch aufgrund der weniger negativen Nahrungsmitteldeflation mit einer langsameren Rate. Diese Zahlen untermauern die Analysten der Schweizer Großbank Credit Suisse.

(fw/ah) Gleichzeitig blieb die Kerninflation unverändert bei -1.1% und bestätigte damit die feste Verwurzelung der Deflation. Der Tokyo-CPI, für den bereits einige Januardaten vorliegen, zeichnete ein ähnliches Bild mit einer Gesamtinflation von -0.3% und einer Kerninflation von -1.1%. Indessen wurde beim Einzelhandelsumsatz im Dezember ein recht starker Zuwachs um 2.5% nach -2.3% im November verzeichnet. Alles in allem wuchs der Einzelhandelsumsatz um starke 5% gegenüber dem Vorquartal. Auch bei den Absatzzahlen für Autos wurde im vierten Quartal ein merklicher Anstieg um 15.6% verzeichnet.

www.credit-suisse.com